„Für Unternehmen sind Visionen wichtig“ Image
Quelle: lassedesignen - Fotolia

Welche Innovation hat die Welt am nachhaltigsten verändert?

Der Buchdruck und das Internet haben jeweils in Ihrer Zeit zu einem freien Zugang zu Informationen, zu einer gewaltigen Veränderung der Kommunikationsmöglichkeiten geführt. Daraus entstehen wiederum viele weitere Innovationen.

Wer ist für Sie der größte Visionär?

Den größten Visionär kann ich nicht benennen. Kennedy gibt ein Beispiel für eine zielfokussierte Vision und indem er Anfang der 60er Jahre verkündet, dass die USA den bemannten Mondflug bis zum Ende des Jahrzehnts schaffen, Henry Ford eine wandelfokussierte Vision, das Auto zu demokratisieren. Viele Unternehmer wie Siemens oder Bosch waren Visionäre. Viele Forscher sind Visionäre und versuchen, Krankheiten zu besiegen. Visionen sind heute wichtige Elemente einer strategischen Unternehmensführung.

In welchen Momenten kommen Ihnen die besten Ideen?

In der Regel nicht dann, wenn ich dringend eine gute Idee brauche, sondern zufällig, wenn ich gerade mit anderen Dingen beschäftigt bin. Das können Ideen für ein Geburtstagsgeschenk sein, oder Ideen, ein Problem in einer Studie zu lösen.

Sollte der, der Visionen hat, wirklich zum Arzt gehen?

Nein. Für Unternehmen sind Visionen wichtig. Eine Vision ist ein in die Zukunft gerichtetes Leitbild, an dem sich das Unternehmen orientiert. Welches Bedürfnis der Gesellschaft möchte das Unternehmen befriedigen? Eine Vision ist sinnstiftend, motivierend und handlungsleitend.

Was macht die Arbeit am Institut für Sie aus?

Es ist einfach ein großes Glück, an Dingen zu arbeiten, die Spaß machen, Menschen zu treffen, von denen man jeden Tag wieder Neues lernen kann. Und es ist schön, Wissen weiterzugeben und zu beobachten, wie die Studierenden Spaß am Lernen entwickeln.

Zum Interview auf handelsblatt.com

Ansprechpartner

Gutachten
Gutachten, 4. April 2017

Michael Grömling Die demografisch bedingte Innovationslücke in DeutschlandArrow

Die Bevölkerungaltert, der Anteil der Erwerbspersonen an der Gesamtbevölkerung nimmt mit dem Beginn der 2020er Jahre deutlich ab. Bei einer rückläufigen Erwerbsquote muss die Wirtschaftsleistung der Erwerbstätigen entsprechend stark ansteigen, um zumindest das Pro-Kopf-Einkommen der Bevölkerung zu stabilisieren. mehr

4. April 2017

Branche Satelliten – unsere ständigen BegleiterArrow

Einst umkreiste nur der Mond die Erde, heute tun es zusätzlich weit über 1.500 Satelliten – und es werden immer mehr. Vor allem für den weltweiten Daten- und Informationsaustausch sind sie unerlässlich – und haben sich deshalb zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. mehr auf iwd.de

22. März 2017

Ranking Wo Elektro am meisten Tempo machtArrow

Weltweit rollen immer mehr Elektroautos über die Straßen. Doch während China in Sachen E-Mobilität einen rasanten Wachstumskurs eingeschlagen hat, geht es in Deutschland nur langsam voran. mehr auf iwd.de