Die Franzosen schimpfen über die Exportstärke der deutschen Wirtschaft – sie gehe zu Lasten anderer Länder in der Eurozone. Ist der Vorwurf berechtigt?

Die Klage ist absurd, das wissen auch die Franzosen. Vor einiger Zeit hat Staatspräsident Sarkozy gefordert, die französischen Autobauer sollten nur noch bei heimischen Zulieferern kaufen. Da mussten die Chefs von Renault & Co. abwinken: Ohne Teile aus Deutschland fahren ihre Autos nicht.

Deutsche Unternehmen machen auch deshalb glänzende Geschäfte, weil die hiesigen Löhne seit Jahren schwächer steigen als anderswo. Ein Preiswettlauf, der offenbar auch Verlierer produziert – zum Beispiel Griechenland.

Es gab kein Lohndumping in Deutschland. Wir haben trotz der moderaten Zuwächse in den vergangenen 13 Jahren noch immer die dritthöchsten Lohnkosten in Europa. Deutsche Unternehmen sind international erfolgreich, weil sie Qualität bieten, weil sie innovativ sind, weil sie hochwertige Produkte schaffen. Das Preisniveau ist nicht entscheidend.

Heißt das, wir müssen hinnehmen, dass der Handel in der Euro-Zone Gewinner und Verlierer produziert – auch wenn das den Euro immer mehr belastet?

Die Länder Südeuropas, die jetzt unter hohen Schulden leiden, Spanien, Portugal, Griechenland, haben alle von der Einführung des Euro profitiert. Die Zinsen waren niedrig, Schulden günstig. Das Geld aber ist hauptsächlich in den Konsum geflossen. Südeuropa hat über seine Verhältnisse gelebt, während Deutschland schmerzhafte Reformen am Arbeitsmarkt ertragen musste. Es ist an der Zeit, dass die Schuldensünder wettbewerbsfähiger werden. Die Löhne sollten langsamer steigen als die Produktivität.

Reicht es, dass Deutschland als kluger Ratgeber auftritt?

Die EU überweist in die Länder Südeuropas viel Geld, als Strukturbeihilfen, das soll den Unternehmen helfen. Deutschland ist größter Nettozahler in Brüssel. Da sage noch einer, wir würden auf Kosten anderer leben.

Frankreichs Finanzministerin Lagarde fordert, Deutschland solle die Binnennachfrage stärken – dann könnten auch Unternehmen aus dem europäischen Ausland hierzulande mehr verkaufen.

Es ist nicht so, dass der Konsum bei uns am Boden liegt. Außerdem vergisst Frau Lagarde, dass viele deutsche Unternehmen nur Arbeitsplätze schaffen und Löhne zahlen, wenn sie international wettbewerbsfähig sind. Eine bewusste Schwächung der Exportindustrie würde Jobs vernichten. Das wäre verheerend. Die deutsche Exportstärke ist ein Erfolgsmodell.

Finanzminister Schäuble will einen Europäischen Währungsfonds (EWF) installieren, um Schuldenstaaten im Notfall zu helfen. Sinnvoll?

Der EWF ist ein zweischneidiges Schwert. Es ist ein fatales Signal, wenn die EU durchblicken lässt, dass sie Schuldensündern im Zweifel beispringt. Länder wie Griechenland müssen sich selbst helfen. Andererseits soll der EWF einen Rauswurf aus der Eurozone möglich machen. Das ist ein richtiger Ansatz. Der Rauswurf ist eine wichtige Sanktionsandrohung.

20. September 2017

Carsten Ruge Mehr Wirtschaft wagenArrow

Egal, welche Parteien nach der Bundestagswahl am 24. September die neue Regierung stellen, es wartet eine ganze Reihe Aufgaben auf sie. Die M+E-Industrie erhofft sich vor allem Maßnahmen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiv halten. Dazu haben die Arbeitgeberverbände ein Positionspapier formuliert. mehr auf iwd.de

5. September 2017

Interview mit Hagen Lesch „Schwache Gewerkschaften bringen uns nicht weiter“Arrow

Die Gewerkschaften in Europa haben einen schweren Stand, in fast allen Ländern sinken die Mitgliederzahlen – zum Teil rapide. Warum das eine brisante Entwicklung ist, erläutert Hagen Lesch, Tarifexperte des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, im iwd-Interview. mehr auf iwd.de

29. August 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Adriana Neligan Riskante RohstoffquellenArrow

Vor allem die deutsche Industrie ist auf Rohstofflieferungen aus dem Ausland angewiesen. Der Wert dieser Importe hat sich zwischen 1995 und 2011 verfünffacht. Auch der Anteil der Einfuhren aus politisch und wirtschaftlich besonders risikobehafteten Ländern ist gestiegen – auf mittlerweile deutlich über 60 Prozent. mehr auf iwd.de