"Steuersenkungen sind möglich" Image
Quelle: leroy131 - Fotolia

Der Haushalt krankt, die Ideen für den richtigen Umgang mit den Staatsfinanzen reißen nicht ab. Was ist zu tun?

Erst mal: Konsolidieren. In ein zehnjähriges Programm können aber durchaus auch Steuersenkungen eingebaut werden. Wenn das über einen längeren Zeitraum definiert und organisiert wird, ist es möglich. Es geht dabei auch nicht um erschreckend hohe Summen, sondern um etwa 8 bis 9 Milliarden Euro pro Jahr für den Bund.

Die Regierung weiß offenbar nicht so recht, was sie tun soll.

In der Tat ist es ärgerlich, dass die Bundesregierung kein Konzept hat. Seitdem sie im Amt ist, reden Union und FDP davon, die Steuern zu senken. Aber bisher lassen sie nicht erkennen, wie und wo und in welchem Zeitraum das gemacht werden soll. Die Kernfragen sind nicht geklärt – und sie müssten zuallererst geklärt werden. Man erkennt auch keinen wirklich Diskurs zu diesem Thema.

Sind Steuererhöhungen denn ein Thema?

Was wir nun wirklich nicht brauchen, sind Steuererhöhungen jeder Art. Die Mehrwertsteuer ist ausgereizt – eine weitere Erhöhung würde den privaten Konsum abwürgen. Das gibt die gesamtwirtschaftliche Lage auch nicht her.

Sollte man wenigstens darüber nachdenken, die vergünstigten Steuersätze auf den normalen Steuersatz zu heben?

Das ist eine relativ haarige Angelegenheit. Viele Ausgaben, die einem ermäßigten Mehrwertsteuersatz unterliegen, überzeugen nicht. Schnittblumen, zum Beispiel. Bei Büchern aber ist das sinnvoll und in Ordnung. Wenn man sich auf einen Mehrwertsteuersatz einigen würde, dann müsste man runter von den 19 Prozent, um die Gesamtbelastung nicht zu erhöhen.

Was ist mit dem ermäßigten Steuersatz für das Hotel- und Gaststättengewerbe?

Auf den hätte die schwarz-gelbe Regierung getrost verzichten können. Das ist immerhin eine Milliarde Euro, die man einsparen könnte, wenn man das rückgängig macht – das ist ein erheblicher Posten.

Erbschaftsteuer: Flat-Tax-Modell schlecht für kleine Unternehmen
IW-Kurzbericht, 21. April 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Erbschaftsteuer: Flat-Tax-Modell schlecht für kleine UnternehmenArrow

Ein Flat-Tax-Modell mit einer breiten Bemessungsgrundlage und einem einheitlichen Steuersatz würde die Erbschaftssteuer vereinfachen. Im Vergleich zum jetzigen Recht müssten dann Erben von kleinen und mittleren Unternehmen höhere Steuern zahlen, während große Erb- und Schenkungsfälle in der Regel bessergestellt würden. mehr

"Der Spitzensteuersatz sollte später beginnen"
Interview, 19. April 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk „Der Spitzensteuersatz sollte später beginnen”Arrow

Der Wirtschaftsforscher Michael Hüther hat sich für späteren Einsatz des Spitzensteuersatzes ausgesprochen. Jeder elfte deutsche Steuerzahler müsse den Spitzensteuersatz zahlen, darunter seien selbst Facharbeiter, sagte Hüther im Deutschlandfunk. Er fragt: "Ist das wirklich das, was als Spitzensteuersatz gedacht ist?" mehr

Steuerbelastung
IW-Pressemitteilung, 18. April 2017

Steuerbelastung Der Staat langt zuArrow

Jene 30 Prozent, die in Deutschland am meisten verdienen, zahlen rund zwei Drittel der Summe aus Einkommensteuer und Mehrwertsteuer, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Die untere Einkommenshälfte trägt weniger als ein Fünftel zum Steueraufkommen bei. Insgesamt ist die Belastung durch Steuern und Sozialabgaben hoch – auch bei durchschnittlichem Einkommen. mehr