"Die Bankenaufsicht ist zu schwach" Image
Quelle: science photo Fotolia

Die zwanzig wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt, die G 20, haben versprochen, "alle Akteure, Märkte und Produkte" der globalen Finanzwirtschaft einer Aufsicht zu unterstellen. Halten sie dieses Versprechen ein?

Vieles ist geschehen. Die Banken dürfen heute risikoreiche Transaktionen nicht mehr außerhalb ihrer Bilanz verbuchen. Das war eine Ursache der Finanzkrise. Auch andere Regeln sind verschärft worden: Die Institute müssen bald mehr Eigenkapital als Krisenpuffer in Reserve halten, Ratingagenturen brauchen eine Registrierung bei der Finanzaufsicht. Trotzdem aber bleibt ein wesentliches Problem – vor allem in Deutschland und Europa.

Welches?

Die Bankenaufsicht ist nicht kompetent und stark genug, gute Regeln auch durchzusetzen.

Weil die Finanzaufsicht in Deutschland auf zwei Behörden, die Bundesbank und die Bafin, aufgeteilt ist?

Das ist nicht der entscheidende Punkt. Die Aufsicht hinkt den Banken hinterher. Es fehlt den Behörden an Kompetenz, um sich ein eigenes Urteil zu bilden und dann entsprechende Sanktionen durchzusetzen.

Warum ist die Bankenaufsicht Ihrer Meinung nach so schwach?

Ihr mangelt es an Beschäftigten, die die Risikomodelle der Banken durchschauen. Diese Spezialisten können die Bundesbank und die Bafin heute kaum einstellen, weil sie an das Beamten- und Tarifrecht gebunden sind. Die aktuellen Gehälter und Vergütungsstrukturen reichen nicht aus, um die Experten zu bezahlen, die man bräuchte, um den Banken etwas entgegenzusetzen. Deshalb schlage ich vor, die Bankenaufsicht in eine private Rechtsform zu überführen. Bei der früheren Bundesschuldenverwaltung, der heutigen Finanzagentur des Bundes in Frankfurt, ist das gelungen. Zudem sollte die Bankenaufsicht unabhängiger werden. Nur eine kompetente und unabhängige Aufsicht hat das Rückgrat und die Expertise, um die Risikoübernahme der Banken zu begrenzen.

Die Finanzkrise liegt mehr oder weniger hinter uns. Aber gehen die Banken und Investoren heute nicht schon wieder ähnliche Risiken ein wie vor der Krise?

In Deutschland ist das nicht der Fall. Eher kehren die angelsächsischen Banken auf ihren alten Weg zurück. Die Republikaner in den USA scheinen die Lehren aus der Finanzkrise schnell vergessen zu wollen. Nach der Kongresswahl haben sie angekündigt, einige der strengen Regeln, die unter Präsident Obama eingeführt wurden, wieder aufzuweichen.

Die G 20 hat in Seoul die neuen, höheren Eigenkapitalregeln für Banken beschlossen. Wird der Finanzsektor dadurch wirklich sicherer oder handelt es sich um Kosmetik auf hohem Niveau?

Nein, die Maßnahmen sind richtig. Wenn die Banken mehr und besseres Kapital in Reserve halten müssen, werden sie vorsichtiger. Außerdem geraten sie mit besserem Eigenkapital bei Wertberichtigungen nicht in Panik, sodass die Ausbreitung eines Problems begrenzt bleibt. Einige wichtige neue Regelungen fehlen allerdings noch. So wäre es ratsam, wenn systemrelevante Banken größere Rücklagen nachweisen müssten als normale Institute. Ich hoffe, diesen Punkt wird die G 20 demnächst noch beschließen.

Veranstaltung
Veranstaltung, 23. November 2017

20. Finanzmarkt Round-Table Der Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik – Erlösung oder neuer Schock?Arrow

Während die einen ein schnelles Ende des Niedrigzinses herbeisehnen, befürchten andere einen neuen Schock mit Rückwirkungen auf die Stabilität der Finanzmärkte. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln, die DekaBank und die Börsen-Zeitung laden ein zum 20. Finanzmarkt Round-Table in Frankfurt am Main. mehr

Markus Demary in LSE Business Review
Gastbeitrag, 20. September 2017

Markus Demary in LSE Business Review The US should not roll back financial regulation Arrow

The Dodd-Frank Act is not perfect, but it's a framework that can mitigate systemic risks, writes Markus Demary, senior economist in the research unit financial and real estate markets at the Cologne Institute for Economic Research (Institut der deutschen Wirtschaft Köln). mehr

EZB: Geldpolitik braucht klare Grenzen
IW-Nachricht, 15. August 2017

Markus Demary EZB: Geldpolitik braucht klare GrenzenArrow

Zu Recht hat das Bundesverfassungsgericht heute Zweifel an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank geäußert und den Europäischen Gerichtshof erneut um Prüfung gebeten. Diesmal geht es um das Public Sector Purchase Program (PSPP), in dessen Rahmen die EZB bereits Anleihen im Wert von 1,6 Billionen Euro erworben hat. Die Grenzen der Wertpapierkäufe müssen dringend konkretisiert werden. mehr