Die Jugend trifft es zuerst Image
Quelle: Fotolia

In Deutschland sind neun Prozent der Menschen zwischen 15 und 24 arbeitslos, in der Gesamtbevölkerung sind es nur etwa sechs Prozent. Woran liegt das?

Das Erste, was Unternehmen in Krisenzeiten beschließen, sind Einstellungsstopps. Das trifft immer vor allem die Jüngeren, die ja den Einstieg in die Arbeitswelt noch suchen. Dieser Einstieg bleibt ihnen dann verwehrt. Bevor ein Unternehmen an Entlassungen denkt, wird es als nächsten Schritt befristete Verträge nicht verlängern. Auch das trifft junge Menschen härter.

Weil sie sehr viel häufiger befristet angestellt sind als Altere. Warum ist das eigentlich so?

Befristungen sind ein Instrument der Personalauswahl, das ist so etwas wie eine verlängerte Probezeit. Die Unternehmen gewinnen dadurch Zeit für die Entscheidung, ob sie einen Berufsanfänger auf Dauer beschäftigen wollen oder nicht. Wenn es zu Entlassungen kommt, sind Jüngere auch wieder besonders stark betroffen, weil die Unternehmen vor allem diejenigen Mitarbeiter halten wollen, die betriebsspezifische Erfahrung haben. Außerdem spielt das Alter in Sozialplänen eine große Rolle, die Jüngeren müssen zuerst gehen.

In Deutschland ist die Jugendarbeitslosigkeit niedriger als in fast allen anderen EU-Ländern, nur die Niederlande und Österreich stehen noch besser da. Warum ist die Lage bei uns so günstig?

Der wichtigste Grund ist der robuste Arbeitsmarkt, Deutschland ist aus der Finanzkrise weit besser herausgekommen als die meisten anderen europäischen Staaten. Stabilisierend wirkt auch das deutsche System der dualen Ausbildung. Es ermöglicht jungen Menschen, früh in den Arbeitsmarkt zu kommen und Qualifikationen zu erwerben - selbst in wirtschaftlich schlechten Zeiten. Auch die Demographie spielt eine große Rolle. Vor allem in Ostdeutschland sind die Geburtenraten nach der Vereinigung sehr gefallen, das wirkt sich jetzt stark aus. Die Unternehmen müssen dem drohenden Fachkräftemangel begegnen, daher bemühen sie sich um Auszubildende.

In welchen Bereichen haben Junge zurzeit die besten Chancen?

Vor allem in den technisch-naturwissenschaftlichen Berufen, da gibt es in Bayern und Baden-Württemberg mehr offene Stellen als arbeitslose Fachkräfte. Jungen Menschen, die in ihrer Region keinen Job finden, kann man nur zu einem Umzug raten. Aber das ist in der Regel kein großes Problem, denn Junge sind sehr viel mobiler als Altere. Die schlechtesten Einstiegsmöglichkeiten bieten Berufe mit geringen Qualifizierungsanforderungen. Jetzt im Boom waren zwar sogar Hilfsarbeiter wieder gefragt. In der Krise werden solche Stellen aber zuerst gestrichen.

Die Angst vor einer neuen Rezession wächst. Wird die Jugendarbeitsiosigkeit dann auch in Deutschland steigen?

Wie sich der Arbeitsmarkt entwickeln wird, kann ich nicht vorhersagen. Falls eine neue Krise kommt, wird sie natürlich auch die Jüngeren treffen. Trotzdem dürften die Chancen der jungen Menschen auf dem deutschen Arbeitsmarkt sehr gut bleiben, jedenfalls im Vergleich zu denen ihrer Altersgenossen in anderen europäischen Ländern.

IconArtikel im Original | PDF

20. April 2017

Fachkräftemangel Fachkräftemangel: Starkes regionales GefälleArrow

Die Fachkräfteengpässe auf dem deutschen Arbeitsmarkt nehmen zu, sie sind aber nicht flächendeckend. Tatsächlich entscheiden die Region, die gewünschte Fachrichtung und das Qualifikationsniveau darüber, ob ein Unternehmen Schwierigkeiten hat, passende Bewerber für offene Stellen zu finden. mehr auf iwd.de

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de

Zahl der Auszubildenden sinkt
IW-Nachricht, 12. April 2017

Zahl der Ausbildungsverträge sinkt Auszubildende und Unternehmen brauchen UnterstützungArrow

Im Jahr 2016 haben laut Statistischem Bundesamt rund 511.000 Jugendliche einen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Damit sind gut ein Prozent weniger Jugendliche in eine duale Ausbildung gestartet als im Jahr 2015. An Bedeutung verliert die duale Ausbildung jedoch nicht. mehr