Wer in Deutschland wieviel zu Corona forscht

Die Corona-Krise beeinträchigt seit Wochen das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben weltweit. Fieberhaft wird nach einem Impfstoff gesucht. Zahlreiche Forschungseinrichtungen in Deutschland haben bereits publiziert, wie unsere interaktive Karte zeigt. Um die wissenschaftlichen Ergebnisse in die klinische Anwendung übertragen zu können, bedarf es der Zusammenarbeit mit der pharmazeutischen Industrie.

  • Jasmina Kirchhoff / Armin Mertens / Marc Scheufen ·
  • Interaktive Grafik ·
  • 5. Mai 2020

Embed-Code

<iframe src="https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/HTML/2020/Corona-Innovationswettlauf/Corona_Wissenschaft_Karte.html" width="100%" height="750" frameBorder="0" scrolling="no" seamless="seamless">Browser not compatible. </iframe >

Weiterführende Informationen

Der Corona-Innovationswettlauf in der Wissenschaft

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen in fast allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen beeinflussen seit einigen Wochen das Leben der Menschen weltweit. Neben der möglichen Strategie, eine Herdenimmunität durch Infizierung von 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung anzustreben, ist ein geeigneter Impfstoff die große Hoffnung, um in naher Zukunft die „alte Normalität“, wie es der deutsche Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz nennt, wiederherzustellen. Vor diesem Hintergrund suchen Wissenschaftler öffentlicher Institutionen und pharmazeutischer Unternehmen unter Hochdruck nach Innovationen.

Zur Studie