1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Konjunkturampel: Warten auf das Frühjahr
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: GettyImages)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 18. Dezember 2020

Konjunkturampel: Warten auf das Frühjahr

Das Wirtschaftsleben vieler Volkswirtschaften rund um den Globus wird von einer erneuten Infektionswelle infolge des Corona-Virus COVID-19 ausgebremst. Denn um diese Welle zu brechen, wurden abermals Einschränkungen des gesellschaftlichen und ökonomischen Lebens veranlasst, schreibt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling in einem Gastbeitrag für die VDI-Nachrichten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Es ist zu befürchten, dass auch das erste Quartal 2021 von ansteigenden Ansteckungen und daraus resultierenden Belastungen – in Teilen Überlastungen – der Gesundheitssysteme gezeichnet sein wird. Ein Stop and Go im Wirtschaftsleben scheint unausweichlich – die Investoren gehen in den Wartemodus.
Die Investitionen in Maschinen und Ausstattungen waren in Deutschland bereits über weite Strecken des Jahr 2019 rückläufig. Dieser Rückgang hat sich im ersten Halbjahr 2020 mit hoher Fallgeschwindigkeit fortgesetzt. Die Empfindlichkeit der Ausrüstungsinvestitionen in Konjunkturkrisen ist bekannt. Positiv überraschend war gleichwohl die starke Erholung im dritten Quartal 2020, die auch in der IW-Konjunkturampel sichtbar ist. Jedoch wird diese Erholung im Winterhalbjahr 2020/2021 wieder unterbrochen. Für das Jahr 2020 wird insgesamt ein Rückgang der preisbereinigten Ausrüstungsinvestitionen in Deutschland von 14 Prozent erwartet. Nach dem wahrscheinlichen Rückgang im Winterhalbjahr sollte sich ab dem Frühjahr 2021 eine kräftige und anhaltende Erholung bei den Investitionen einstellen. 

Inhaltselement mit der ID 8270 Inhaltselement mit der ID 8269

Gemäß der IW-Konjunkturumfrage vom November 2020 sind die Unternehmen bei ihren Investitionserwartungen für 2021 noch vorsichtig. Der Anteil der Unternehmen, die mit höheren Investitionen planen, ist mit 29 Prozent genauso hoch wie der Anteil der Firmen mit rückläufigen Investitionen. Die verbleibenden 42 Prozent erwarten stabile Investitionen. Es sind aber vor allem kleinere Unternehmen, die pessimistische Investitionserwartungen artikulieren. 

Unter der Voraussetzung einer sich global aufhellenden Wirtschaftsstimmung werden die Ausrüstungsinvestitionen 2021 in Deutschland um 7 Prozent zulegen. Auch hier dämpft der von Zurückhaltung geprägte Jahresstart den Jahresdurchschnitt. Zum Jahresende 2021 wird das Niveau der realen Ausrüstungsinvestitionen nahezu auf demjenigen vom vierten Quartal 2019 liegen – das ist gleichwohl noch deutlich unterhalb des Durchschnitts der Jahre 2018 und 2019. 

Diese Erwartung speist sich aus dem aufgebauten Bedarf an Ersatzinvestitionen – sofern die Unternehmensfinanzierungen nicht unter einer eingeschränkten Kreditvergabe der Banken leiden. Eine darüberhinausgehende Investitionstätigkeit wird aber nur dann einsetzen, wenn auch die Weltwirtschaft einen positiven Verlauf einschlägt. Dafür ist es entscheidend, dass die Zulassungen von Impfstoffen und die damit einsetzenden Impfoffensiven wieder Zuversicht für eine nachhaltige Eindäm-mung der Pandemie im Jahresverlauf 2021 schaffen. Bei schnellen globalen Impffortschritten kann sich vieles an aufgestautem Konsum- und Investitionspotenzial in vielen Ländern auch schneller und stärker entladen. Gute politische und institutionelle Bedingungen im globalen Rahmen würden dies erleichtern.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
So hoch sind die Verluste
Michael Grömling in Das Investment Gastbeitrag 24. November 2022

Corona und Krieg: So hoch sind die Verluste

Seit fast drei Jahren befindet sich die Wirtschaft im Krisenmodus. Ohne Pandemie und Krieg wäre die Wertschöpfung in Deutschland in den Jahren 2020 bis 2022 um insgesamt 420 Milliarden Euro höher ausgefallen. Hohe Staatsausgaben wirkten diesen Verlusten zwar ...

IW

Artikel lesen
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 21. November 2022

Konjunkturampel: Licht und Schatten für die Wirtschaft

Die Verbraucher haben eine Rezession verhindert. Doch die Industrie steht unter Druck, schreibt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling für die VDI-Nachrichten.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880