1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Konjunkturampel: Kein störungsfreier Selbstläufer
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Grömling in den VDI Nachrichten Gastbeitrag 21. Mai 2021

Konjunkturampel: Kein störungsfreier Selbstläufer

Der gegenwärtige Impffortschritt hierzulande zusammen mit den flächenmäßig gut verfügbaren Testkapazitäten lässt hoffen, dass ein erneuter Anlauf in die soziale und ökonomische Normalität gelingt, erläutert IW-Konjunkturexperte Michael Grömling in den VDI Nachrichten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Diese Aufbruchstimmung reflektiert sich zum einen in der IW-Konjunkturampel. Eine Vielzahl der dort erfassten Indikatoren signalisiert eine stabile Verbesserung. Zum anderen sorgt auch die Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft für Zuversicht. Bei den Produktionserwartungen für das gesamte Jahr 2021 dominieren mit spürbarem Abstand die Optimisten. Fast zwei von fünf Unternehmen sehen für dieses Jahr eine höhere Produktion als 2020. Ein Viertel der befragten Betriebe sieht gleichwohl eine schwächere Geschäftstätigkeit als im vorigen Krisenjahr. Bei den Investitions- und Beschäftigungserwartungen für 2021 ist die Zuversicht noch deutlich moderater. Diese Vorsicht ist nicht ungewöhnlich.

Bei all dem Optimismus sind zwei Entwicklung im Blick zu halten: 
Erstens zeichnet sich seit Herbst 2020 eine Spaltung in der deutschen Wirtschaft ab. Dies reflektiert sich auch in den Ergebnissen der IW-Konjunkturumfrage. Während die Industrie mit dem Rückenwind der globalen Aufhellung derzeit eine deutliche Lageverbesserung erkennt, leiden Teile der Dienstleistungsökonomie weiterhin stark unter den Lockdown-Maßnahmen. Innerhalb der Industrie steht einer besseren Lage im Vorleistungs- und Investitionsgüterbereich eine schlechte Lage bei den industriellen Konsumgüterproduzenten gegenüber. Die eingeschränkten Konsummöglichkeiten infolge des Lockdowns im Handel wirken in diesen Industriebereich hinein. Mit Blick auf das gesamte Jahr 2021 ist in der Industrie der Optimismus am deutlichsten: Fast die Hälfte der Industriefirmen geht von einer höheren Produktion, ein Fünftel von einem Rückgang aus. Wie bei der aktuellen Lagebewertung zeigen sich die Grundstoff- und Investitionsgüterfirmen sehr zuversichtlich. Im Durchschnitt der Dienstleister geht gut ein Drittel von einem besseren Geschäft als im Krisenjahr 2020 aus. Ein Viertel erwartet hingegen für 2021 einen Geschäftsrückgang.

Inhaltselement mit der ID 9451 Inhaltselement mit der ID 9452

Zweitens belasten vielfache Unsicherheiten in den Wertschöpfungsketten rund die Hälfte der Unternehmen. Bis zu 20 Prozent der Firmen sprechen sogar von starken Problemen in den Zuliefernetzwerken. Diese Risiken werden vor allem von den Industrieunternehmen, aber auch von Baufirmen genannt. Die Verfügbarkeit von inländischen Vorleistungen sowie Einschränkungen bei der Logistik sehen fast ein Siebtel der Betriebe als ein starkes Risiko und immerhin gut 40 Prozent als ein weniger starkes Problem. Ein Siebtel aller Firmen befürchtet auch starke Produktionsstockungen durch fehlende Zulieferungen aus dem Ausland, ein Drittel sieht hier schwache Beeinträchtigungen. Gut ein Fünftel aller Betriebe moniert die eingeschränkten internationalen Arbeitsmöglichkeiten – etwa weil Monteurdienstleistungen im Ausland, der grenzüberschreitende Mitarbeiteraustausch, Verkaufsgespräche und Messebesuche nicht oder nur in sehr engem Rahmen möglich sind. Hier ist das Belastungsniveau in der Industrie erheblich höher als in den anderen beiden Wirtschaftszweigen. Damit ist der hoffnungsvolle Aufschwung kein störungsfreier Selbstläufer.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Artikel lesen
IW-Kooperationscluster Makroökonomie und Konjunktur IW-Report Nr. 49 27. September 2022

IW-Konjunkturprognose Herbst 2022: Konjunktureinbruch in Deutschland

Die deutsche Wirtschaft befindet sich infolge von Angebots- und Nachfrageschocks in einer breit angelegten Rezession. Vorerst wird kein Ende der russischen Invasion in der Ukraine erwartet. Daraus ergeben sich hohe Risiken hinsichtlich einer umfassenden ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880