1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Konjunkturampel: Düstere Zeiten kündigen sich an
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 28. September 2022

Konjunkturampel: Düstere Zeiten kündigen sich an

Die Weltwirtschaft verliert heftig an Schwung und das Exportgeschäft dürfte leiden, schreibt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling in einem Gastbeitrag für die VDI-Nachrichten.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Nach der konjunkturellen Aufhellung im Herbst letzten Jahres haben sich seit dem Frühjahr dieses Jahres viele Konjunkturindikatoren deutlich verdüstert. Die Produktionslücke in der Industrie besteht hartnäckig fort. Auftragseingänge und die laufende Befragung der Einkaufsmanager lassen keine Verbesserung auf absehbare Zeit erkennen. Vielmehr haben sich aus der düsteren Gemengelage von Krieg und Pandemie die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiter verschlechtert. Im anstehenden Winterhalbjahr wird die deutsche Wirtschaft sowohl auf der Produktionsebene als auch von Seiten der Nachfrage deutlichen Belastungen ausgesetzt sein. Die Wirtschaftsleistung wird in Anbetracht der Anpassungslasten über mehrere Quartale zurückgehen.

„Die Erzeugerpreise für gewerbliche Güter lagen zuletzt fast 50 % über dem Niveau vor Ausbruch der Coronapandemie.“

Die gegenwärtige Rezession liegt an vielfältigen Produktionsstörungen, die bereits seit geraumer Zeit stattfinden und voraussichtlich in den kommenden Monaten zunehmen werden. Noch immer leiden globale Vorleistungslieferungen unter den pandemiebedingten Einschränkungen und Verspannung. Dazu kommt, dass die Energieversorgung im anstehenden Winterhalbjahr für die Unternehmen nicht gesichert ist. Das betrifft nicht nur die einzelnen Unternehmen, sondern wiederum komplexe Zuliefernetzwerke. Die Coronapandemie hat deutlich vor Augen geführt, welche umfassenden Produktionsstörungen von einzelnen Zulieferausfällen (Stichwort Halbleiter) ausgehen können. Darüber hinaus sorgen die zuletzt vor allem kriegsbedingten Versorgungsprobleme für ungekannte Preissteigerungen.

Inhaltselement mit der ID 11316 Inhaltselement mit der ID 11317

Die Produktionskosten der Unternehmen sind infolge knapper Materialien und der immens angestiegenen Energiekosten in die Höhe geschossen. Die Erzeugerpreise für gewerbliche Güter lagen zuletzt um fast 50 % über dem Niveau vor Ausbruch der Coronapandemie. Das sorgt in den Unternehmen für Verunsicherungen. Dazu kommt die Gefahr, dass steigende Arbeitskosten die Wettbewerbsfähigkeit der Firmen und deren Absatzchancen zusätzlich verschlechtern. Die explodierenden Energiepreise sowie die hohen Produktionskosten der Unternehmen greifen auf die Konsumebene über. Die Verbraucherpreise lagen zuletzt in Deutschland um fast 8 % über dem Vorjahresniveau. Das zehrt an der Kaufkraft der privaten Haushalte. Somit kommen zu den Produktionsstörungen in den Unternehmen auch Nachfrageausfälle. Diese beziehen sich nicht nur auf Konsumgüter. Angesichts der unsicheren Wirtschaftsperspektiven halten sich die Unternehmen auch mit ihren Investitionen zurück. Das gilt nicht nur für Investitionen in Maschinen, Fahrzeuge und Geschäftsausstattungen. Die stark angestiegenen Baupreise bremsen die bislang gut laufenden Bauinvestitionen aus. Schließlich betreffen all diese Lasten nicht nur die Binnenkonjunktur. Die Weltwirtschaft verliert heftig an Schwung und dies dürfte auch dem deutschen Exportgeschäft zusetzen.

Diese Kombination aus Produktions- und Nachfrageschocks lässt für die deutsche Wirtschaft eine dunkle Zeit erahnen. Im Gegensatz dazu sollte ein Ende der russischen Invasion in der Ukraine eine erhebliche Aufhellung der politischen und ökonomischen Perspektiven zur Folge haben. Dieses Konjunkturszenario wird derzeit freilich nicht hoch gehandelt, es ist jedoch nicht völlig „out of the box“.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
So hoch sind die Verluste
Michael Grömling in Das Investment Gastbeitrag 24. November 2022

Corona und Krieg: So hoch sind die Verluste

Seit fast drei Jahren befindet sich die Wirtschaft im Krisenmodus. Ohne Pandemie und Krieg wäre die Wertschöpfung in Deutschland in den Jahren 2020 bis 2022 um insgesamt 420 Milliarden Euro höher ausgefallen. Hohe Staatsausgaben wirkten diesen Verlusten zwar ...

IW

Artikel lesen
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 21. November 2022

Konjunkturampel: Licht und Schatten für die Wirtschaft

Die Verbraucher haben eine Rezession verhindert. Doch die Industrie steht unter Druck, schreibt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling für die VDI-Nachrichten.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880