1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Preise für Industriemetalle geben weiter nach
Zeige Bild in Lightbox
(© Getty Image)
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 9. Mai 2023

IMP-Index: Preise für Industriemetalle geben weiter nach

Auf den internationalen Metallmärkten hat es im vergangenen Monat bei einzelnen Metallen kräftige Veränderungen gegeben, die sich aber in Summe ausgeglichen haben. Unter Berücksichtigung der Wechselkursveränderungen ging das Preisniveau auf Euro-Basis leicht, auf Dollar-Basis spürbar zurück, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt für die Börsen-Zeitung.

Der Industriemetallpreisindex (IMP-Index), der das Preisniveau der wichtigsten Importmetalle für Deutschland abbildet, ist zum dritten Mal in Folge gefallen. Der Index, der monatlich vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln erstellt wird, ging im April um 2,2% zurück, nachdem er in den beiden Vormonaten bereits um jeweils gut 1% gefallen war. Mit 510,8 Punkten liegt er wieder auf dem Niveau vom Jahresende 2022. Seit Sommer letzten Jahres pendelt der Index um die 500-Punkte-Marke, wie schon vor dem Krieg in der Ukraine zwischen Frühjahr und Ende 2021.

Inhaltselement mit der ID 12036
Inhaltselement mit der ID 12037

Grund des jüngsten Preisrückgangs sind im Gegensatz zu den vergangenen Monaten nicht Bewegungen auf den internationalen Metallmärkten, vielmehr ist das Minus des Preisbarometers fast ausschließlich auf die Aufwertung des Euro zurückzuführen. Zuvor war die Wirkung durch leichte Abwertungen gegenteilig gewesen und hatte zu tendenziell höheren Einkaufspreisen geführt. Ohne die jüngste Wechselkursänderung wäre der IMP-Index um 0,2% gestiegen.

Der Preis für Eisenerz gab im April kräftig um 8,6% nach. Auch Zink wurde mit 6,7% deutlich billiger, während der Preis für das Indexschwergewicht Kupfer nur um 0,5% nachgab.  Aluminium, nach Gewichtung dass zweitwichtigste Metall im IMP-Index, verteuerte sich dagegen um 2%. Zugelegt haben auch Blei (+1,6%), Nickel (+2,6%) und insbesondere Zinn (+7,5%). Gold verteuerte sich April um 4,6%, Silber sogar um 13,8%. Während alle anderen Metalle zwischen 10 und 40% billiger sind als zum Höhepunkt der Preisrally nach dem russischen Überfall auf die Ukraine, liegt Silber nahe dem Zwölfmonatshoch, und Gold befindet sich sogar unweit des Allzeithochs.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Welche Kompetenzen für den Standort Baden-Württemberg heute und in Zukunft erfolgskritisch sind
Lennart Bolwin / Jan Engler / Henry Goecke / Vanessa Hünnemeyer / Armin Mertens / Stefan Baron* / Ipek Güler* / Vivien Schwarz* Gutachten 12. Juli 2024

Future Skills 2030: Welche Kompetenzen für den Standort Baden-Württemberg heute und in Zukunft erfolgskritisch sind

Angesichts der Unsicherheiten über die zukünftige Entwicklung, die sich nicht nur aus der Transformation ergeben, stellt ein zukunftsorientiertes, vorausschauendes Kompetenzmanagement für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 5. Juli 2024

IMP-Index: Metalle korrigieren auf hohem Niveau

Nickel und Eisenerz geben besonders stark nach, für Weiterverarbeiter wird es billiger, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt für die Börsen-Zeitung.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880