1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Relative Ruhe auf den Metallmärkten
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 8. November 2022

IMP-Index: Relative Ruhe auf den Metallmärkten

Nach starken Preissprüngen in den letzten Monaten hat sich das Metallpreisniveau im Oktober nur leicht verringert und verharrt auf hohem Niveau. Bei einzelnen Metallen gab es hingegen wieder deutliche Verschiebungen, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Nach starken Preissprüngen in den vergangenen Monaten hat sich das Metallpreisniveau im Oktober leicht verringert; die Notierungen verharren aber weitgehend auf hohem Niveau. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln ist im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 5,2 Punkte oder 1,0 % zurückgegangen. Das Preisbarometer liegt mit 489,9 Punkten weiter deutlich unter den Höchstwerten von mehr als 600 Zählern, die im Frühjahr erreicht wurden, und etwa auf dem Niveau vom April 2021. Mit dem IMP-Index soll das Metallpreisniveau der deutschen Industrie abgebildet werden, das sich aus den Weltmarktpreisen sowie dem Eu¬ro-Dollar-Wechselkurs zusammensetzt.

Inhaltselement mit der ID 11459
Inhaltselement mit der ID 11460
Inhaltselement mit der ID 11462

Im Oktober gaben die Preise für die Importmetalle nach Deutschland um 1,8 % nach. Bei einem stabilen Euro hätte die Entlastung für die verarbeitenden Unternehmen damit stärker ausfallen können. Die erneute Abwertung des Euro wirkte dem Trend jedoch entgegen, so dass die mögliche Entlastung fast halbiert wurde.

Bei den einzelnen Metallen gab es in Euro gerechnet teilweise deutliche Verschiebungen. Stark abwärts ging es mit Zinn und Eisenerz: Zinn gab um 7,5 % nach und liegt um fast 40 % unter Vorjahresniveau. Eisenerz ist 6,5 % billiger als vor einem Monat und gut 10 % günstiger als vor einem Jahr. Auch der Zinkpreis ging mit 4,3 % deutlich zurück. Nickel verlor 2,5 %, liegt aber noch immer um ein Drittel über dem Preisniveau von vor einem Jahr. Hier schlagen die Verknappungssorgen durch den Krieg in der Ukraine durch. Während Kupfer und Gold von September auf Oktober praktisch stabil blieben, wurden andere Metalle sogar teurer. Der Preis für Aluminium zog um 2,2 % an, wobei das Leichtmetall immer noch 10 % günstiger ist als vor einem Jahr. Die Notierungen für Silber und Blei legten um 3,2 % und 7,9 % zu.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Aktuelle Energiekostenkrise und historischer Ölpreisschock im Vergleich
Hubertus Bardt / Thilo Schaefer IW-Trends Nr. 1 21. Februar 2024

Aktuelle Energiekostenkrise und historischer Ölpreisschock im Vergleich

Knapp 50 Jahre nach der ersten Ölkrise hat erneut ein massiver Anstieg der Energiepreise die deutsche Konjunktur in Mitleidenschaft gezogen. Beide Ereignisse sind durch kriegerische Auseinandersetzungen ausgelöst und machen deutlich, wie sich militärische ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther im Handelsblatt-Podcast Audio 16. Februar 2024

„Die Debatte hat eine gewisse Breite bekommen“

In der neuesten Folge des Handelsblatt-Podcasts „Economic Challenges“ analysieren IW-Direktor Michael Hüther und HRI-Präsident Bert Rürup den Rückgang der Industrieproduktion und beleuchten die damit verbundenen Herausforderungen.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880