1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Stabile Metallpreise für heimische Verarbeiter
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 10. November 2020

IMP-Index: Stabile Metallpreise für heimische Verarbeiter

Inmitten der wirtschaftlichen Unsicherheiten, die durch den erneuten deutlichen Anstieg von Corona-Fällen in vielen Ländern schon im Oktober erneut gewachsen sind, haben sich die internationalen Metallpreise stabil entwickelt, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Für deutsche Verarbeiter von Metallen hat sich im Frühherbst sogar eine kleine Kostensenkung ergeben. Der Industriemetallpreis- Index (IMP-Index), der monatlich vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln veröffentlicht wird, ist im vergangenen Monat um 2,9 Punkte oder 0,7% auf 403,2 Zähler gefallen. Damit bleibt der Index, der die Kostenentwicklung der wichtigsten Importmetalle auf Euro- Basis abbildet, zum dritten Mal in Folge über der Marke von 400 Punkten.

Da das Euro-Dollar-Austauschverhältnis sich im Oktober kaum verändert hat, kam die Entlastung ausschließlich über die internationalen Metallmärkte. Der Wechselkurs hat die Verringerung der Metallkosten sogar etwas abgebremst, die sonst bei 0,9% gelegen hätte. Der Rückgang des IMP-Index wurde von vier Metallen getrieben. Blei ist um 5% billiger geworden; innerhalb eines Jahres summiert sich die Entlastung für Metallkunden auf fast ein Viertel (23,7 %). Abwärts ging es um 3,1% auch mit Eisenerz, das über die letzten zwölf Monate allerdings um 27% teurer geworden ist.

Inhaltselement mit der ID 8120
Inhaltselement mit der ID 8121
Inhaltselement mit der ID 8123

Im Jahresvergleich fest

Auch die Edelmetalle Gold (- 1 %) und Silber (- 5,7 %) wurden niedriger bewertet als vor Monatsfrist. Mit fast 20% bzw. fast 30% sind im Jahresvergleich aber weiterhin hohe Zuwächse zu verzeichnen. Die wirtschaftlichen Unsicherheiten der vergangenen Monate haben die Anlage in vermeintlich sicheren Edelmetallen attraktiver gemacht.

Fester entwickelten sich gegen den Trend vor allem Aluminium (+ 3,7 %) und Nickel (+ 2,7 %). Auch Zinn legte mit 1,4% spürbar zu. Kaum verändert zeigten sich Kupfer (+ 0,3 %) und Zink (+ 0,1 %).

Inhaltselement mit der ID 8124
Datei herunterladen

Hubertus Bardt: Industriemetallpreis-Index November 2020

Rohdaten

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Noch Zukunftsmusik: In Wilhelmshaven werden Pipelines für das neue LNG-Terminal verlegt.
Malte Küper / Thilo Schaefer IW-Nachricht 11. November 2022

Gasverbrauch: Gemeinsam gegen die Gasmangellage

Die Industrie spart so viel Gas wie nie zuvor, der bisher milde Winter hilft ebenfalls, eine Notlage zu vermeiden. Um den Umstieg von Gas zu beschleunigen, braucht es Unterstützung, beispielsweise schlankere Genehmigungsverfahren für neue Anlagen. Nicht ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880