1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Industriemetallpreis-Index: Rückläufige Metallpreise im Sommer
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 12. September 2018

Industriemetallpreis-Index: Rückläufige Metallpreise im Sommer

Die Sommermonate haben deutschen Verarbeitern von Metallen wie Kupfer und Aluminium deutliche Entlastungen gebracht, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. Denn die Kurspfeile an den internationalen Metallmärkten zeigten zuletzt klar nach unten.

Die anhaltende Abwertung des Euro im Vergleich zum Dollar hat den Trend zu niedrigeren Rechnungen für Unternehmen, die in Euro rechnen, allerdings gebremst. Nach einem leichten Preisanstieg im Juni sanken die Metallpreise vor allem im Juli wieder deutlich. Im August setzte sich diese Abwärtsentwicklung etwas langsamer fort.

Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index), der nach zweimonatiger Berechnungspause infolge einer Überarbeitung des Datenangebots der Weltbank nun wieder vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) ermittelt wurde, ergab, dass das Barometer zwischen Mai und August insgesamt um 24 Punkte auf 322,9 Zähler gefallen ist. Das entspricht einem Rückgang um 6,9 Prozent. Allein im Juli fiel der Index um 7,3 Prozent oder 25,6 Punkte - so stark wie seit Oktober 2011 nicht mehr. Vom Rekordhoch bei 448 Punkten (Februar 2011) ist der IMP-Index inzwischen 28 Prozent zurückgekommen.

Euro bremst Verbilligung

Ohne die Aufwertung des Euro wäre der Rückgang der Metallkosten für Verarbeiter im Inland noch höher ausgefallen. Bei einem stabilen Wechselkurs wäre der IMP-Index, der die Entwicklung der wichtigsten Importmetalle nach Deutschland abbildet, um 9 Prozent gesunken. Aber auch so liegt der Indexwert wieder auf dem Niveau vom Sommer 2017. Der zeitweilige Anstieg auf rund 350 Punkte wurde mit dem Kursrückgang im Juli vollständig ausgeglichen.

Inhaltselement mit der ID 5016
Inhaltselement mit der ID 5017
Inhaltselement mit der ID 5019

Auf den in Dollar abrechnenden Weltmärkten waren teilweise deutlich zweistellige Kursabschläge zu beobachten. Der Zinkpreis brach im Dreimonatsvergleich um fast 18 Prozent ein, Blei gab um 13 Prozent nach. Die Notierungen der beiden Indexschwergewichte Aluminium und Kupfer fielen um jeweils rund 11 Prozent. Gegen den Trend etwas teurer wurde lediglich Eisenerz, für das der Preis um knapp 2 Prozent stieg. Im Vorjahresvergleich hingegen hat sich Eisenerz mit 12 Prozent immer noch überdurchschnittlich stark verbilligt.

Datei herunterladen

Industriemetallpreis-Index

Rohdaten

Datei herunterladen

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eine Kölner Einkaufsstraße im Februar 2022: Das Coronavirus hat das Land fest im Griff, shoppen war nur teilweise möglich.
Michael Grömling Pressemitteilung 22. Februar 2024

Vier Jahre Krisen: Der deutschen Wirtschaft fehlen 545 Milliarden Euro

Vier Jahre Coronapandemie, zwei Jahre Krieg in der Ukraine. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) berechnet in einer neuen Studie, was die Krisen der gesamten Volkswirtschaft gekostet haben.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt / Thilo Schaefer IW-Trends Nr. 1 21. Februar 2024

Aktuelle Energiekostenkrise und historischer Ölpreisschock im Vergleich

Knapp 50 Jahre nach der ersten Ölkrise hat erneut ein massiver Anstieg der Energiepreise die deutsche Konjunktur in Mitleidenschaft gezogen. Beide Ereignisse sind durch kriegerische Auseinandersetzungen ausgelöst und machen deutlich, wie sich militärische ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880