1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Rekordhoch bei Metallpreisen
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 5. Februar 2021

IMP-Index: Rekordhoch bei Metallpreisen

Der steile Aufwärtstrend, der im vergangenen Halbjahr auf den internationalen Metallmärkten zu beobachten war, hat sich auch nach dem Jahreswechsel fortgesetzt. Das Preisniveau hat im Januar einen Rekordwert erreicht. Der bisherige Höchststand vom Februar 2011 wurde nach fast genau zehn Jahren übertroffen, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Preistreiber Eisenerz

Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index), mit dem das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln monatlich das Preisniveau der wichtigsten Importpreise misst, überspringt damit zum ersten Mal die Marke von 450 Punkten. Mit 452,4 liegt der Januar-Wert deutlich über der bisherigen Rekordmarke von 447,6 Zählern. Gegenüber dem Vormonat ist der Index um 3,3 Punkte gestiegen. Damit hat sich der Anstieg zwar etwas verlangsamt, gestoppt ist er jedoch nicht.

Wesentlicher Preistreiber war im Januar erneut der Eisenerzpreis. Der Ausgangsrohstoff zur Stahlerzeugung legte innerhalb eines Monats um gut 9 % zu. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt das Plus auf Euro-Basis sogar bei fast 62 %. In Dollar gerechnet wäre der Zuwachs im Gesamtjahr etwas höher ausgefallen; die leichte Aufwertung des Euro hat Dollar-Importe jedoch etwas verringert. Im Januar-Dezember-Vergleich spielten Wechselkursveränderungen hingegen keine Rolle.

Inhaltselement mit der ID 8371
Inhaltselement mit der ID 8372
Inhaltselement mit der ID 8374

Kupfer langfristig sehr fest

Aber auch ohne die Preisrally auf dem Eisenerzmarkt wäre der IMP-Index im Januar gestiegen, allerdings hätte er dann den Rekord knapp verfehlt. Durch andere Faktoren sind 1,4 % Preisanstieg verursacht worden. So ist auch Kupfer um 2,6 % im Januar und fast 32 % im Jahresvergleich spürbar teurer geworden. Das andere Indexschwergewicht, Aluminium, hat hingegen zuletzt leicht verloren (– 0,5 %) und kam auch im Gesamtjahr nur auf einen Zuwachs von 3 %. Deutlich nach oben zeigten zuletzt Zinn (+ 11 %) und Nickel (+6 %). Günstiger wurden Zink (–3 %) und Blei (– 0,3 %), wobei Blei der einzige Rohstoff ist, der auch im Gesamtjahr an Wert verloren hat (– 4,5 %).

Aufwärts ging es hingegen mit den Edelmetallen, die auch von der Nachfrage sicherheitsorientierter Anleger profitierten. Während Gold von Dezember 2020 auf Januar 2021 nur um 0,5 % und im Jahresvergleich um 9 % zulegte, ging es mit Silber um 3,6 % bzw. gut 31 % nach oben.

Datei herunterladen

Industriemetallpreis-Index Februar 2021

Rohdaten

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Noch Zukunftsmusik: In Wilhelmshaven werden Pipelines für das neue LNG-Terminal verlegt.
Malte Küper / Thilo Schaefer IW-Nachricht 11. November 2022

Gasverbrauch: Gemeinsam gegen die Gasmangellage

Die Industrie spart so viel Gas wie nie zuvor, der bisher milde Winter hilft ebenfalls, eine Notlage zu vermeiden. Um den Umstieg von Gas zu beschleunigen, braucht es Unterstützung, beispielsweise schlankere Genehmigungsverfahren für neue Anlagen. Nicht ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880