1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Metallpreisindex klettert dank Euro-Schwäche kräftig
Zeige Bild in Lightbox
(© Fotolia - industrieblick)
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 10. Oktober 2023

IMP-Index: Metallpreisindex klettert dank Euro-Schwäche kräftig

Rund zwei Drittel des Anstiegs ist durch die Wechselkursverschiebung zurückzuführen, Eisenerz verteuert sich um 12 Prozent, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung.

Nach Rückgängen in den beiden vorherigen Monaten sind die Metallpreise im September wieder spürbar gestiegen. Dazu hat aber weniger die Aufwärtsbewegung auf den internationalen Metallmärkten, sondern vielmehr die leichte Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar beigetragen. Die Kostenentwicklung der wichtigsten in Deutschland verbrauchten bzw. verarbeiteten Metalle wird monatlich vom in Köln ansässigen Institut der deutschen Wirtschaft (IW) mit dem Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) abgebildet. Um die Perspektive der heimischen Unternehmen einzunehmen, werden die Kurse der international in Dollar gehandelten Metalle in Euro umgerechnet.

Anstieg um 3,3 Prozent

Der IMP-Index hat im September im Vergleich zum Vormonat um 3,3% zugelegt und damit die Einbußen der beiden Vormonate überkompensiert. Der Anstieg von 15,8 Punkten auf 497,9 Zähler war der stärkste Zuwachs seit Januar. Damit bewegen sich die Metallpreise in mittelfristiger Perspektive weiter seitwärts auf dem Niveau aus der Zeit vor dem russischen Überfall auf die Ukraine.

Inhaltselement mit der ID 12757 Inhaltselement mit der ID 12758

Kritisch für europäische Abnehmer

Wichtiger als die Metallmärkte waren zuletzt die Devisenmärkte. Ohne die jüngste Abwertung des Euro hätte der Zuwachs des IMP-Index nur bei 1,1% gelegen. Zwei Drittel der Bewegung gehen also auf die Wechselkursentwicklung zurück. Umgekehrt hat die Aufwertung des Euro im vierten Quartal 2022 einen deutlichen Anstieg des Metallpreisniveaus verhindert.

Für europäische Abnehmer ist der Preissprung von Eisenerz um 12,1% im Vergleich zum Vormonat besonders kritisch. Der Rohstoff, der als Grundstoff in der Stahlproduktion unentbehrlich ist, liegt damit wieder auf dem Preisniveau vom Jahresanfang. Mit 4,4% überdurchschnittlich zugelegt haben aber auch das Indexschwergewicht Aluminium sowie Blei ( 6,8%) und Zink ( 5,9%). Weniger stark nach oben ging es mit Kupfer ( 1,2%). Der Preis für Zinn blieb nahezu unverändert. Entlastung gab es im September lediglich bei Nickel, das 1,9% an Wert verlor.

Edelmetalle in Euro aufwärts

Gold legte um 2,0% zu und liegt damit nur noch 2% unter dem bisherigen Euro-Rekordwert. Silber befestigte sich im Vergleich zu August um 0,6%.

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Eine Kölner Einkaufsstraße im Februar 2022: Das Coronavirus hat das Land fest im Griff, shoppen war nur teilweise möglich.
Michael Grömling Pressemitteilung 22. Februar 2024

Vier Jahre Krisen: Der deutschen Wirtschaft fehlen 545 Milliarden Euro

Vier Jahre Coronapandemie, zwei Jahre Krieg in der Ukraine. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) berechnet in einer neuen Studie, was die Krisen der gesamten Volkswirtschaft gekostet haben.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt / Thilo Schaefer IW-Trends Nr. 1 21. Februar 2024

Aktuelle Energiekostenkrise und historischer Ölpreisschock im Vergleich

Knapp 50 Jahre nach der ersten Ölkrise hat erneut ein massiver Anstieg der Energiepreise die deutsche Konjunktur in Mitleidenschaft gezogen. Beide Ereignisse sind durch kriegerische Auseinandersetzungen ausgelöst und machen deutlich, wie sich militärische ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880