1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Metallpreise ziehen nach Atempause wieder an
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Huberuts Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. Dezember 2020

IMP-Index: Metallpreise ziehen nach Atempause wieder an

Nach einer Ruhephase im Oktober sind die Preise an den internationalen Metallmärkten im November wieder deutlich gestiegen. Für Metallverarbeiter, die in Euro kalkulieren, bedeutet dies erneut spürbare Mehrkosten im Einkauf von Grundstoffen wie Kupfer, Aluminium und Eisenerz, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Anstieg um 2,6 Prozent

Gemessen am Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) lag der Anstieg im abgelaufenen Monat bei 2,6 % oder 10,2 Punkten auf 413,5 Zähler. Der Index, der monatlich vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln berechnet wird, bildet die Preisentwicklung der wichtigsten Importmetalle in der Gemeinschaftswährung Euro ab.

Seit Beginn der Coronakrise auf globaler Ebene im März sind die Metallkosten mit dem jüngsten Zuwachs um insgesamt 22 % gestiegen. Damit unterscheidet sich die Entwicklung der Metallpreise in der aktuellen Wirtschaftskrise fundamental von der Finanzmarktkrise 2008/2009, als die Kurse sich in wenigen Monaten halbiert hatten.

Überdurchschnittlich geklettert sind die Euro-basierten Kurse der drei Indexschwergewichte: Aluminium ist innerhalb eines Monats um 6,6 % teurer geworden, Kupfer um 4,7 % und Eisenerz um 3,3 %. Damit notiert der Stahlgrundstoff ein gutes Drittel über dem Vorjahreswert, während Kupfer das Niveau vom November 2019 gerade wieder erreicht hat.

Inhaltselement mit der ID 8205
Inhaltselement mit der ID 8206
Inhaltselement mit der ID 8208

Auch die weniger bedeutsamen Metalle sind teurer geworden. Die höchsten Aufschläge im Monatsvergleich verzeichneten Zink und Blei mit 8,9 % und 7,3 %. Nickel und Zinn legten mit einem Plus von 3,2 % bzw. 1,4 % ebenfalls zu. Gegen den Trend gefallen sind die Edelmetalle: Gold gab um 2,3 % nach, Silber um 1,2 %. Mit Zuwächsen von fast 20 % bzw. gut 30 % im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich hier dennoch das Sicherheitsbedürfnis der Anleger in Zeiten hoher Unsicherheit.

Euro-Aufwertung

Keine nennenswerte Rolle spielte im November der Wechselkurs. Die schwache Aufwertung des Euro gegenüber dem Dollar hat den Preisanstieg in Euro-Rechnung leicht gebremst. Ohne diesen Effekt wäre der November-Anstieg mit 3,1 % oder 12,5 Punkten etwas höher ausgefallen. Der Aufwärtstrend seit dem Frühjahr bleibt dennoch ungebrochen.

Datei herunterladen

Industriemetallpreis-Index Dezember 2020

Rohdaten

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Noch Zukunftsmusik: In Wilhelmshaven werden Pipelines für das neue LNG-Terminal verlegt.
Malte Küper / Thilo Schaefer IW-Nachricht 11. November 2022

Gasverbrauch: Gemeinsam gegen die Gasmangellage

Die Industrie spart so viel Gas wie nie zuvor, der bisher milde Winter hilft ebenfalls, eine Notlage zu vermeiden. Um den Umstieg von Gas zu beschleunigen, braucht es Unterstützung, beispielsweise schlankere Genehmigungsverfahren für neue Anlagen. Nicht ...

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder bei Das Erste am Morgen ARD 11. November 2022

„Der technische Fortschritt wirkt preissenkend“

Trotz steigender Preise gibt es einige technische Produkte, die davon nicht betroffen sind. Im Gegenteil, einige werden sogar günstiger. IW-Tarifpolitikexperte Christoph Schröder erklärt in einem Interview mit Das Erste am Morgen, woran das liegt.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880