1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Industriemetallpreise geben kräftig nach
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 9. August 2022

IMP-Index: Industriemetallpreise geben kräftig nach

Der IMP-Index sinkt um ein Zehntel und Rezessionsängste belasten die Notierungen, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Während die Preise für Energierohstoffe wie Öl und Erdgas weiter hoch sind und die Inflation befeuern, sind die Notierungen für die wichtigsten Industriemetalle im Juli eingebrochen. Grund waren in erster Linie die schwächeren weltwirtschaftlichen Perspektiven. Auch die jüngste Abwertung des Euro hat nicht verhindert, dass deutsche Metallverarbeiter derzeit deutlich weniger für viele Rohstoffe zahlen müssen als in den vergangenen Monaten.

Gemessen am Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln sind die wichtigsten Importmetalle im Juli um 9,6 % günstiger geworden. Der Index sank von 541,9 auf nur noch 490 Punkte. Damit wurde die 500-Punkte-Marke unterschritten, nachdem das Preisbarometer im April noch über 600 Zähler geklettert war. Ein ähnliches Indexniveau gab es zuletzt während eines kurzen Zwischentiefs im Herbst vorigen Jahres. Im Mai 2021 hatte der IMP-Index erstmals die Schwelle von 500 Punkten überschritten.

Inhaltselement mit der ID 11018
Inhaltselement mit der ID 11019
Inhaltselement mit der ID 11021

Euro-Abwertung gegenläufig

Mit der aktuellen Korrektur sind die Kostensteigerungen, die mit dem russischen Überfall auf die Ukraine eingesetzt haben, wieder ausgeglichen worden. Der Preisrutsch ist geprägt von den verschlechterten Aussichten für die Weltwirtschaft. In Dollar gerechnet beträgt das Minus des Index sogar 12,9 %. Die Differenz ist auf die Schwäche des Euro zurückzuführen, die Einfuhren relativ teurer macht.

Besonders steil bergab ging es im Monatsvergleich mit Zinn, das im Juli in Euro gerechnet 16,5 % weniger kostete als im Vormonat. Bei Nickel, Kupfer und Blei lagen die Rückgänge zwischen 13 und 14 %. Hier gibt es auch die größten Veränderungen im Jahresvergleich: Nickel kostet derzeit fast ein Drittel mehr als vor einem Jahr, Eisenerz dagegen 41 % weniger.

Zink fällt zweistellig

Zweistellig, nämlich um 11 %, ging es im Juli auch mit Zink bergab. Aluminium ist 2,5 % günstiger geworden, Blei blieb hingegen mit einem Minus von 0,3 % fast stabil. Auch die Edelmetalle haben trotz der wirtschaftlichen und politischen Krisen verloren: Silber notierte im Juli um 8 % unter dem Vormonatswert, Gold tendierte 2 % schwächer. Im Vorjahresvergleich liegt das gelbe Metall aber immer noch mit mehr als 11 % im Plus.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wie retten wir die Industrie? Und warum eigentlich?
Knut Bergmann Veranstaltung 19. Oktober 2022

Berliner Gespräche Herbsttagung: Wie retten wir die Industrie? Und warum eigentlich?

Das Institut der deutschen Wirtschaft möchte Sie erneut zu einer virtuellen Variante der „Berliner Gespräche” einladen. Der Titel der diesjährigen Herbsttagung lautet „Wie retten wir die Industrie? Und warum eigentlich?”.

IW

Artikel lesen
Unternehmen iwd 27. September 2022

Hidden Champions: Die Starken aus der zweiten Reihe

Deutschland ist das Land der Hidden Champions, vor allem im Industriesektor gibt es viele heimliche Weltmarktführer. In der heraufziehenden Energie- und Wirtschaftskrise könnte die Bedeutung dieser großen Mittelständler, deren Kennzeichen eine starke globale ...

iwd

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880