1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. Industriemetallpreis-Index: Fester Euro dämpft Kosten der Metallverarbeiter
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 7. Februar 2018

Industriemetallpreis-Index: Fester Euro dämpft Kosten der Metallverarbeiter

Einen rasanten Start ins Jahr haben die wichtigsten Metalle an den internationalen Handelsplätzen hingelegt. Auf breiter Front ging es aufwärts. Besonders stark war der Preisanstieg bei Nickel, das im Januar im Vergleich zum Vormonat fast 12 Prozent an Wert gewann, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Zink hat sich in der gleichen Zeit um fast 8 Prozent verteuert. Mit rund 6 Prozent kletterten die Notierungen von Aluminium, Eisenerz, Silber und Zinn ebenfalls deutlich. Gold kostete über 5 Prozent mehr als im Dezember 2017. Die Preise für Kupfer und Blei legten um etwa 3 Prozent zu.

Ganz so stark wie die Wertzuwächse der Metalle waren die des Euro nicht. Dennoch war eine deutliche Aufwertung der Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar festzustellen. Das bedeutet, dass für Metallverarbeiter in Deutschland die Rohstoffkosten tendenziell abnehmen - oder zumindest Mehrkosten begrenzt werden können. In Euro umgerechnet fiel der Preisanstieg durch den Wechselkurs gut drei Prozentpunkte niedriger aus. Tatsächlich billiger geworden ist lediglich Blei - und auch das nur um den Minimalwert von 0,1 Prozent.

Inhaltselement mit der ID 3094
Inhaltselement mit der ID 3096
Inhaltselement mit der ID 3097

Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln), der die in Euro umgerechneten Notierungen der wichtigsten Metalle für die Industrie in Monatsabständen erfasst, ist aufgrund der Entwicklung der Einzelwerte zuletzt deutlich gestiegen. Mit 347,7 Punkten lag er im Januar um 1,9 Prozent höher als im Dezember. Rechnet man den Wechselkurseffekt heraus, beträgt der Anstieg 5,0 Prozent oder 16,7 Punkte.

Der IMP-Index befindet sich damit weiter in dem Aufwärtskorridor, der seinen Anfang im Januar 2016 bei 260,4 Punkten nahm. Seitdem ist das Preisniveau der Metalle um rund ein Drittel geklettert. Eine Ursache ist China, das mit seinen hohen Verbrauchs-, aber auch hohen Produktionsmengen eine entscheidende Rolle auf den Metallmärkten spielt.

Datei herunterladen

Industriemetallpreis-Index im Februar 2018

Rohdaten

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Zum Handel zwischen den USA und Europa
Hubertus Bardt Video 5. Dezember 2022

US-Subventionen: Zum Handel zwischen den USA und Europa

Die USA planen Subventionen für Unternehmen, die US-Produkte verwenden oder in den USA produzieren. Dies wird von Europa kritisch betrachtet. Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht von einer westlichen Spaltung. Es bringe nichts, dies zu ...

IW

Artikel lesen
Klaus-Heiner Röhl IW-Report Nr. 64 5. Dezember 2022

Kooperationen in der europäischen Verteidigungswirtschaft

Industrielle Kooperationen bieten gerade für innovative Vorhaben Vorteile, denn Forschungs- und Entwicklungsausgaben können so auf mehrere Schultern verteilt und die jeweilige Expertise der Beteiligten effizient genutzt werden.

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880