1. Home
  2. Presse
  3. In den Medien
  4. IMP-Index: Metallpreise für Verarbeiter in Deutschland zuletzt stabil
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 9. Dezember 2022

IMP-Index: Metallpreise für Verarbeiter in Deutschland zuletzt stabil

Für verarbeitende Unternehmen in Deutschland haben sich die in Euro abgerechneten Preise für die wichtigsten Metalle zuletzt kaum verändert. Hinter der scheinbaren Stabilität verbergen sich jedoch erhebliche Schwankungen, schreibt IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Für verarbeitende Unternehmen in Deutschland haben sich die in Euro abgerechneten Preise für die wichtigsten Metalle im November kaum verändert. Das zeigt die jüngste Berechnung des Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Hinter der scheinbaren Stabilität verbergen sich jedoch erhebliche Schwankungen auf den Metall- und Devisenmärkten, die sich in ihrer Wirkung weitgehend ausgleichen.

Der IMP-Index lag im November mit 494,9 Punkten nur um 5,1 Zähler oder 1 % über dem Wert des Vormonats. Damit wurde der leichte Rückgang im Oktober voll kompensiert. Seit dem Sommer schwankt der Index um die 500-Punkte-Marke und liegt nun zum dritten Mal in Folge unter diesem Wert, der erstmalig im Mai 2021 übersprungen worden war.

Inhaltselement mit der ID 11586
Inhaltselement mit der ID 11587
Inhaltselement mit der ID 11589

Wirkung der Wechselkurse

Während die Kurse an den Metallmärkten deutlich nach oben zeigten, hat die jüngste Stärke des Euro im Vergleich zum Dollar auf der Importseite entlastend gewirkt. Ohne die Euro-Aufwertung wäre das Metallpreisniveau deutlich stärker gestiegen. Der IMP-Index hätte dann fast 5 % höher als im Vormonat gelegen und rund 514 Punkte erreicht. Umgekehrt hat die starke Euro-Abwertung im Jahresverlauf eine weitere Entlastung bei Metallimporten verhindert. Bei konstanten Wechselkursen über die vergangenen zwölf Monate wäre das Metallpreisniveau mit 442 Punkten deutlich niedriger als heute.

Auf den globalen, in Dollar notierten Metallmärkten gab es teilweise starke Preissteigerungen. Spitzenreiter war Nickel mit einem Plus von 16 % im Monatsvergleich und 28 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch Zinn und Silber wurden mit 9,6 % bzw. 8,3 % erheblich teurer. Etwas moderater war der Preisauftrieb bei Kupfer (+5,2 %), Blei (+5 %), Aluminium (+4,2 %) und Gold (+3,7 %). Eisenerz blieb mit einem Plus von 0,8 % im Vergleich zum Oktober fast stabil, während Zink selbst in Dollar gerechnet 0,9 % günstiger zu haben war.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Der Krieg kostet die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr 175 Milliarden Euro
Michael Grömling IW-Nachricht 23. Januar 2023

Wohlstandsverluste: Der Krieg kostet die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr 175 Milliarden Euro

Nach drei Jahren haben die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie endlich nachgelassen – das trifft aber noch längst nicht auf den Ukrainekrieg zu: Neue IW-Berechnungen beziffern die wirtschaftlichen Einbußen in 2023 auf 175 Milliarden Euro. Das entspricht ...

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Gastbeitrag 11. Januar 2023

IMP-Index: Metallpreise legen zum Jahresende hin kräftig zu

Das abgelaufene Jahr hat auf den internationalen Metallmärkten mit einem kräftigen Endspurt geendet. Nur durch die Erholung des Dollar im Jahresverlauf wurde der Anstieg des Kostenniveaus für die weiterverarbeitende Industrie in Deutschland begrenzt, schreibt ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880