Nach heutigen Werten arbeiten wir 2041 eigentlich bis 73 Image
Ein stabiler Beitragssatz und ein stabiles Rentenniveau sind nur mit einer steigenden Regelaltersgrenze zu haben. Foto: Halfpoint/iStock

Die gesetzliche Rentenversicherung ist als Umlageverfahren konzipiert – alle Beiträge fließen direkt in die Rentenauszahlung, verteilt werden kann immer nur das, was eingezahlt wird. Die Bevölkerungsalterung bringt es nun mit sich, dass immer mehr Rentner immer weniger Beitragszahlern gegenüberstehen. Ein Umlageverfahren kann darauf nur mit drei Stellschrauben reagieren: Werden die individuellen Beiträge nicht verändert, wird bei weniger Beitragszahlern der Topf der Rentenversicherung automatisch kleiner, die Renten müssen insgesamt sinken. In diesem Fall tragen die Rentner die Auswirkungen der Bevölkerungsalterung. Sollen umgekehrt die Rentenzahlungen unverändert bleiben, müssen die individuellen Beiträge erhöht werden. Dann werden alle Beitragszahler mit höheren Kosten belastet. Eine dritte Möglichkeit besteht darin, das Renteneintrittsalter so stark zu erhöhen, dass das Größenverhältnis zwischen der Gruppe der Beitragszahler und derjenigen der Rentner konstant bleibt.

Zu Letzterem lässt sich ein Gedankenexperiment durchführen: Anhand der aktuellen Bevölkerungsprognose des Statistischen Bundesamtes kann mit einer einfachen Rechnung herausgestellt werden, wie stark in Deutschland das Renteneintrittsalter steigen müsste, sollte nur diese eine Stellschraube genutzt werden. Das Ergebnis verdeutlicht das Problem, das die Bevölkerungsalterung mit sich bringt: Das Renteneintrittsalter müsste 2035 bereits bei 71 Jahren liegen, ab 2041 dann bei 73 Jahren. Diese Rechnung ist zwar stark vereinfacht. Sie verdeutlicht aber, dass die Bevölkerungsalterung keinen großen politischen Handlungsspielraum lässt. Klar ist: Stabiler Beitragssatz, stabiles Rentenniveau und stabile Regelaltersgrenze sind nicht gleichzeitig zu haben.

Es ist notwendig, die Regelaltersgrenze weiter anzuheben

Diese drei Stellschrauben können aber auch kombiniert werden. Prinzipiell ist dies durch die Rentenreformen der letzten Jahre bereits verwirklicht – mit der großen Ausnahme der Rente mit 63. Denn grundsätzlich wirkt sich durch die Art der Berechnung der Renten eine zunehmende Rentnerzahl nicht ausschließlich auf die Beitragszahler aus. Steigen die Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung stärker als die Einnahmen, steigt nicht nur der Beitragssatz, sondern es kommt über die Rentenanpassungsformel auch dazu, dass das Rentenniveau sinkt. Gleichzeitig wird durch die schrittweise Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre die automatische Anpassung von Beitragssatz sowie Rentenniveau gedämpft – beides müsste sonst in Zukunft noch stärker ausfallen.

Deutlich wird an dieser Stelle, dass die in Politik und Wissenschaft wiederholt geführte Diskussion um eine weitere Erhöhung der Regelaltersgrenze nicht aus der Luft gegriffen ist, sondern nur der Logik des bisherigen Anpassungsmechanismus folgt. Denn schreitet die Bevölkerungsalterung wie prognostiziert fort, ist dies nur ein folgerichtiger Schritt, sollen eben nicht ausschließlich Beitragssatz und Rentenniveau variiert werden. Einige Staaten wie Italien und Dänemark sind schon weiter: Hier wird die Regelaltersgrenze in Zukunft automatisch bei einer steigenden Lebenserwartung angehoben. Das Thema sollte auch in Deutschland kein Tabu sein.

Zum Gastbeitrag auf xing.com

IW-Kurzbericht

Susanna Kochskämper: Gesetzliche Rentenversicherung – Wie lange arbeiten für ein gesetzliches Rentenniveau?

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

26. September 2017

Judith Niehues / Martin Beznoska Vermögen: Auf die Rente kommt es anArrow

Häufig wird in der deutschen Gerechtigkeitsdebatte auf die relativ hohe Vermögensungleichheit verwiesen. Wie ein internationaler Vergleich zeigt, ist diese Ungleichheit allerdings nichts Ungewöhnliches: Sie ist meist dort besonders hoch, wo der Staat über ausgeprägte Sicherungssysteme verfügt – wie die Bundesrepublik. mehr auf iwd.de

25. September 2017

Kommentar von Michael Hüther Schluss mit der SchwarzmalereiArrow

Im Wahlkampf haben viele Politiker versprochen, sich für mehr Gerechtigkeit einzusetzen. Doch was markig klingt, hält dem Realitätscheck kaum stand und führt zu Problemen, mahnt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. mehr auf iwd.de

20. September 2017

Carsten Ruge Mehr Wirtschaft wagenArrow

Egal, welche Parteien nach der Bundestagswahl am 24. September die neue Regierung stellen, es wartet eine ganze Reihe Aufgaben auf sie. Die M+E-Industrie erhofft sich vor allem Maßnahmen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiv halten. Dazu haben die Arbeitgeberverbände ein Positionspapier formuliert. mehr auf iwd.de