Schluss mit der Lohn-Räuberei Image
Quelle: pixelfabrik – Fotolia

Alle reden von der „kalten Progression“, Herr Kauder spricht von der „sogenannten kalten Progression“. Doch worum geht es genau?

Immerhin: Man könnte „kalte Progression“ auch als verdeckte Räuberei beschreiben, denn sie verringert das Realeinkommen.

Wie funktioniert das?

Unterstellt, Sie erhalten 100 Euro im Monat mehr Lohn, gleichzeitig führt aber die allgemeine Teuerung dazu, dass sie 100 Euro mehr bezahlen müssen, um die bisher auch erworbenen Güter zu kaufen. Ihre Kaufkraft ist also unverändert, ihre steuerliche Leistungsfähigkeit durch Einkommen ebenso.

Der Fiskus sieht das allerdings anders. Mit dem höheren Lohn steigt aufgrund des progressiven (ansteigenden) Steuertarifs die Steuerzahlung auch absolut an. Folge: Die Kaufkraft ist nicht unverändert – sie sinkt sogar. Man könnte das auch kalte Lohnenteignung nennen.

Dass dies unfair und ungerecht ist, muss nicht erläutert werden. Dass wegen des Tarifverlaufs der Einkommensteuer vor allem mittlere Einkommen – also Facharbeiter – getroffen werden, hat jetzt die Chemiegewerkschaft auf den Plan gerufen. Sie fordert wie andere schon lange den Abbau der „kalten Progression“.

Während Herr Gabriel sich offenbar mit dem Gedanken anfreundet, bleiben Frau Merkel und Herr Schäuble bei einem strikten Nein. Da diese Regierung bereits die gesetzlich gebotene Senkung des Rentenbeitrags von 18,9 auf 18,3 Prozent verhindert hat, um ungerechte Wahlversprechen zu finanzieren, wird das Ganze langsam zum System.

Dem Staat stehen weder diese Beitragseinnahmen zu noch die Steuereinkünfte durch die „kalte Progression“. Sie zurückzugeben ist fair, gerecht und gesamtwirtschaftlich schlau. Denn es stärkt die Leistungskraft der Arbeitnehmer.

Deshalb, bitte: Starker Aufschwung statt kalte Enteignung!

Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung
Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung

Zum Gastbeitrag auf bild.de

Ansprechpartner

Erbschaftsteuer: Flat-Tax-Modell schlecht für kleine Unternehmen
IW-Kurzbericht, 21. April 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Erbschaftsteuer: Flat-Tax-Modell schlecht für kleine UnternehmenArrow

Ein Flat-Tax-Modell mit einer breiten Bemessungsgrundlage und einem einheitlichen Steuersatz würde die Erbschaftssteuer vereinfachen. Im Vergleich zum jetzigen Recht müssten dann Erben von kleinen und mittleren Unternehmen höhere Steuern zahlen, während große Erb- und Schenkungsfälle in der Regel bessergestellt würden. mehr

19. April 2017

Tarifkonflikte Konkurrierende Gewerkschaften: Wadenbeißer gegen PlatzhirscheArrow

Kleine Gewerkschaften wie die Piloten- und die Lokführerorganisationen ziehen oft auffallend konfliktfreudig in ihre Tarifverhandlungen. Besonders stark schaukeln sich Revierkämpfe mit den etablierten Branchengewerkschaften auf, wie eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. mehr auf iwd.de

"Der Spitzensteuersatz sollte später beginnen"
Interview, 19. April 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk „Der Spitzensteuersatz sollte später beginnen”Arrow

Der Wirtschaftsforscher Michael Hüther hat sich für späteren Einsatz des Spitzensteuersatzes ausgesprochen. Jeder elfte deutsche Steuerzahler müsse den Spitzensteuersatz zahlen, darunter seien selbst Facharbeiter, sagte Hüther im Deutschlandfunk. Er fragt: "Ist das wirklich das, was als Spitzensteuersatz gedacht ist?" mehr