Hartz IV ist ein Erfolg! Image
Quelle: Gina Sanders Fotolia

Wenn der Staat Geschenke feilbietet, ist in der Regel Vorsicht geboten: Er kann nur verschenken, was er zuvor eingenommen hat.

Eine Ausnahme ist Hartz IV: Vor zehn Jahren wurde die Abschaffung der alten Arbeitslosenhilfe und der Sozialhilfe beschlossen – und Hartz IV eingeführt!

In der Folge gab es massive Kritik: Die Reform sei sozial ungerecht und "Armut per Gesetz".

Doch das stimmt einfach nicht! Im Gegenteil: Es gibt viele Erfolge! Tatsächlich steigt seit 2006 die Zahl der Beschäftigten im Niedriglohnsektor nicht mehr an, obwohl so viele Menschen Arbeit haben wie nie zuvor. Neun von zehn neuen Jobs sind sozialversicherungspflichtig, die Reallöhne sind seit der Krise 2010 kräftig angestiegen.

Hartz IV hat das Risiko vermindert, arm zu werden.

Die Einkommen der unteren 20 Prozent der Haushalte sind angehoben worden. Familien mit Kindern und Alleinerziehende werden ebenso bessergestellt wie jüngere Menschen. 1,5 Millionen erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger wurden in die Arbeitsförderung einbezogen.Und: Die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist erstmals kräftig gesunken! Seit 2005 um 700000 auf 1,1 Millionen. Insofern kann man Hartz IV durchaus als Geschenk bezeichnen, auch wenn man davon nicht leben möchte.

Was bleibt ist die Erkenntnis: Neue Chancen entstehen aus kluger Politik. Ein Geschenk für uns alle.

Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung
Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung

Zum Gastbeitrag auf bild.de

Ansprechpartner

15. März 2017

Interview „Es wäre unfassbar schädlich“Arrow

Als Regierungschef formulierte Gerhard Schröder 2003 die Agenda 2010. Heute wollen die Sozialdemokraten Teile der Reform am liebsten rückgängig machen. IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer erklärt im iwd-Interview, warum damit keinem geholfen wäre. mehr auf iwd.de

14. März 2017

Arbeitsmarkt Die Agenda 2010 – ein Reformpaket im FokusArrow

Heute werden die Reformen, die die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder ab 2003 umsetzte, oft auf „Hartz IV“ reduziert – tatsächlich aber besteht die Agenda 2010 aus einem umfangreichen Reformpaket. Neben den Neuerungen auf dem Arbeitsmarkt und in der Rentenversicherung – von denen das IW Köln die wichtigsten auflistet und bewertet – gab es noch zahlreiche Reformen in der Gesundheits- und der Finanzpolitik. mehr auf iwd.de

Interview, 13. März 2017

Holger Schäfer auf mdr.de „Fehlanreize verfestigen Arbeitslosigkeit”Arrow

Die SPD will mehr Arbeitslosen länger ALG I zahlen. Zugleich plant sie einen Rechtsanspruch auf Qualifizierung. Für ALG-II-Empfänger soll das Schonvermögen verdoppelt werden. Der Wirtschaftswissenschaftler Holger Schäfer von Institut der deutschen Wirtschaft Köln sieht die Pläne kritisch. Er warnt, Alimentierung verfestige Arbeitslosigkeit. Außerdem rechnet er mit höheren Kosten als von der SPD veranschlagt. mehr