Die Spaltung von E.on wird Jobs kosten Image
Quelle: pioregur Fotolia

Worauf man sich einlässt, wenn man sich auf die Politik verlässt, war jüngst zu beobachten: An einem Tag kanzelt Energieminister Gabriel Aktivisten von Greenpeace ab, weil sie den vollständigen Ausstieg aus der Kohlekraft fordern. Am anderen Tag setzt er selbst die Axt an diese Art der Energieproduktion, indem er neue Obergrenzen für deren CO2-Ausstoß verkündet.

Doch wie soll effizient und umweltverträglich Strom aus konventionellen Quellen produziert werden, wenn sich diese Produktion finanziell immer weniger lohnt?

Die Aufspaltung E.ons mag einzelwirtschaftlich klug sein, gesamtwirtschaftlich ist sie zweifelhaft. Denn es ist äußerst fraglich, ob die deutsche Energiewende mit Blick auf internationale Wettbewerbsfähigkeit ein Erfolgsmodell ist. Kein Land macht unsere Energiewende bislang nach ...

E.ons Entscheidung ist auf mittlere Sicht auch keine gute Nachricht für die betroffenen 20 000 Beschäftigten. Es droht Jobabbau. Denn: Seit Beginn des beschleunigten Atomausstiegs 2011 hat E.on schon 11 000 Stellen abgebaut. Dass die Energiewende netto Arbeitsplätze schafft, glaubt nicht mal der Weihnachtsmann.

Michael Hüther Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung
Michael Hüther Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung

Zum Gastbeitrag auf bild.de

Ansprechpartner

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

19. Juni 2017

Sandra Parthie / Thilo Schaefer Auf dem Weg in die EnergieunionArrow

Die EU-Kommission will den europäischen Energiebinnenmarkt voranbringen und hat deshalb ein neues Konzept für den Strommarkt vorgeschlagen. Dazu sollen unter anderem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus- und Staatseingriffe abgebaut werden. Um die Investitionen in weitere Netze und Erzeugungskapazitäten anzuregen, ist zudem ein neuer Zuschnitt der sogenannten Strompreiszonen in der Diskussion – ein Plan, der in Deutschland auf Widerspruch stößt. mehr auf iwd.de