Das große Experiment: Wirtschaftspolitik für Renationalisierung und Reindustrialisierung Image
Trumps Missachten bestehender Institutionen hat verheerende Auswirkungen auf die weltweite politische Sicherheit, schreibt Michael Hüther. Foto: iStock/LPETTET

US-Präsident Donald Trump hat den Niedergang der amerikanischen Industrie zum Wahlkampfthema gemacht. Nun kommen aus dem Weißen Haus fast täglich neue Meldungen, Ankündigungen und Dekrete zur wirtschaftspolitischen Ausrichtung der USA, schreibt Michael Hüther. In seinem Beitrag untersucht er die Schwachstellen der amerikanischen Industrie und nimmt Trumps wirtschaftspolitischen Vorhaben und deren Folgen für die US-Wirtschaft und den Welthandel unter die Lupe. Lesen Sie den vollständigen Beitrag hier.

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 16. März 2017

Galina Kolev Exportüberschuss mit den USA: eine RelativierungArrow

Der deutsche Exportüberschuss wird stark von den USA kritisiert. Zwar ist die deutsche Wirtschaft Vorreiter unter den EU-Mitgliedstaaten gemessen am absoluten Handelsbilanzüberschuss. Doch das Bild ändert sich, wird auch die wirtschaftliche Größe der einzelnen Länder berücksichtigt. Auch andere EU-Länder, allen voran Irland, dürften durch einen neuen Protektionismus Nachteile erfahren. mehr

Transatlantischer Handel
IW-Nachricht, 16. März 2017

Transatlantischer Handel Trumps verzerrte SichtArrow

Wenn Angela Merkel am Freitag auf Donald Trump trifft, wird es insbesondere um den transatlantischen Handel gehen. Deutschland steht mit seinem Exportüberschuss im Fokus der Kritik des US-Präsidenten. Dabei ist der Überschuss in der Handelsbilanz anderer EU-Staaten relativ betrachtet deutlich größer. mehr

Die Werte des Westens
Gastbeitrag, 16. März 2017

Michael Hüther in der Börsen-Zeitung Die Werte des WestensArrow

Unternehmerisches Handeln muss die Grundlagen und Voraussetzungen des Kapitalismus immer im Blick behalten – und verteidigen. Ein Gastbeitrag von Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, in der Börsen-Zeitung. mehr