Michael Hüther im Handelsblatt Image
Die zunehmenden Verteilungsprobleme äußern sich in regionalen Konflikten, schreibt IW-Direktor Michael Hüther im Handelsblatt – so auch in Brasilien. Foto: Barichivich/iStock

Die Globalisierung, die nach 1990 begann, war mit großer Euphorie verbunden. Es schien angesichts des liberalisierten Kapitalverkehrs, des Zusammenbruchs des Ostblocks und der marktwirtschaftlichen Öffnung vieler Entwicklungsländer wie ein globaler Aufbruch zu neuen Ufern. Und zwar mit klarer wirtschaftspolitischer Orientierung, nämlich auf Basis des Washington Consensus: Haushaltskonsolidierung, liberale Handelspolitik, deregulierte Märkte, Privatisierung, Entbürokratisierung et cetera waren die Kriterien. Mangels einer greifbaren Alternative - die Zentralverwaltungswirtschaften hatten gerade abgewirtschaftet, und die Hoffnung der Entwicklungsländer auf einen dritten Weg war damit zerplatzt - verbanden sich mit dieser zweiten Globalisierung überwiegend große Hoffnungen. Tatsächlich hat die Integration vieler Länder, die vorher außen vor standen, in die globale Arbeitsteilung große Vorteile erbracht. Die Armut in der Welt konnte reduziert, die durchschnittliche Lebenserwartung gesteigert werden.

Heute zeigt sich, dass mit der Globalisierung zwei Illusionen verbunden waren: Einerseits die Effizienzillusion für die Entwicklungsländer, denn auf Dauer passen globale Marktintegration und Souveränitätsansprüche von Nationalstaaten nicht zusammen. Tatsächlich werden viele Entwicklungspotenziale in der dritten Welt nicht gehoben, und die finanzielle Integration findet heute fast nur zwischen entwickelten Ländern statt. Zudem zeigt sich für viele Schwellenländer das Risiko der Middle-Income-Trap (vor allem China, aber auch Brasilien). Das Vernachlässigen der Ordnungspolitik rächt sich jetzt bitter. Die zunehmenden Verteilungsprobleme äußern sich in regionalen Konflikten, die neue Machtstrukturen schaffen und die ökonomischen Ungleichgewichte verschärfen, mit der Folge eines hohen Wanderungsdrucks.

Andererseits die Sicherheitsillusion der entwickelten Industrieländer, denn tatsächlich hat die Globalisierung angesichts der Effizienzdefekte ein hohes Maß an globaler Unsicherheit verursacht, das sich in der nachhaltigen Investitionsschwäche äußert. Diese wird durch die demografische Entwicklung (Alterung) und die unklare Richtung der Digitalisierung (kapitalsparenden technischen Fortschritt?) verstärkt. Die globalen Konflikte machen die Instabilität der Welt greifbar und verschärfen die gesellschaftsinternen Konflikte, die von der Verlieren der Globalisierung getragen werden. Verschärft werden die nationalen Konflikte durch die globale Migration infolge der regionalen Konflikte.

So lässt sich Globalisierung heute anders lesen als vor 25 Jahren.

Zum Artikel auf handelsblatt.de

Ansprechpartner

Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperity
Gastbeitrag, 20. Juni 2017

Hubertus Bardt on KKC International Platform Free Trade between Europe and Japan – hope for global prosperityArrow

In an environment with growing protectionism and the danger of economic disintegration and shocks for the global trade policy system, a free trade agreement between Japan and Europe could set a positive example. Progress in the negotiations are necessary to foster growth and prosperity and to send a message to other countries, that modern market economies rely on good trade relations. mehr

IWF-Kritik: Suche nach einer Geschichte
Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Michael Hüther im Wirtschaftsdienst IWF-Kritik: Suche nach einer GeschichteArrow

Folgt man der Berichterstattung, dann muss man den Eindruck gewinnen, der Internationale Währungsfonds (IWF) habe sich in seinem Deutschland-Bericht (Artikel IV Konsultationen) vom Mai 2017 ausschließlich mit dem Leistungsbilanzüberschuss beschäftigt, um daraus die Empfehlung höherer staatlicher Kreditaufnahme abzuleiten. mehr

Kein Grund zur Panik
Gastbeitrag, 8. Juni 2017

Christian Rusche auf n-tv.de Kein Grund zur PanikArrow

Unsichere Zeiten für die deutsche Wirtschaft. Mit den USA und Großbritannien wandeln sich gleich zwei Handelspartner zu Wackelkandidaten. Auf der Suche nach neuen Beziehungen richtet sich der Blick nach China. Ein Gastbeitrag von Christian Rusche, Wissenschaftler im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr