Image
Quelle: Bildschön

Bob Shiller erläuterte in seinem bedeutenden Aufsatz von 1981 "Do Stock Prices Move too Much to be Justified by Subsequent Changes in Dividends?", dass die Effizienzhypothese für die Bildung von Finanzmarktpreisen (Aktienkurse) allenfalls akademische Qualität hat, die historischen Datenreihen hingegen nicht in Abhängigkeit von der Dividendenentwicklung erklären kann.

Die Informationsverarbeitungskapazität von Finanzmärkten ist - nicht zuletzt bedingt durch die Krisen des vergangenen Jahrzehnts - ein zentrales Thema der Ökonomik.

Wer es lieber literarisch mag, doch keineswegs weniger tiefgehend und eindrucksvoll, dem sei Emile Zolas Roman "Geld" empfohlen, der im Jahr 1891, also genau 90 Jahre vor Shillers Aufsatz, erstmals erschienen ist.

Dieses Werk - der 18. Band in Zolas Roman-Zyklus über das Leben und seine gesellschaftlichen Bedingungen im zweiten französischen Kaiserreich (Napoleon III.) - handelt auf eingängige Weise vom selbstbezüglichen Treiben der Börse, von der begrenzten Informationsverarbeitung ihrer Händler, von dem Blendwerk grandioser Ideen, das bis zu irrationalem Überschwang gehen kann, und von dem ebenso grandiosen Scheitern solcher Blendung mit all den Folgen der Zerrüttung.

Es sind die Dichte der Darstellung, das eindrucksvoll entwickelte Ineinandergreifen menschlicher Schwächen, marktbedingter Dynamik, informativer Intransparenz und gesellschaftlicher Begeisterungsfähigkeit, die entzündliche Nähe von Geschäft, Gefühl, Bankrott und Betrug, die diesen umfangreichen Roman unverändert auch ökonomisch interessant machen.

Schwungvoll ist schon die Eingangsgeschichte, die in einem den Handelsplatz quasi ersetzenden oder besser gesagt simulierenden Restaurant am Börsenplatz stattfindet. Ein Gerücht, eine Deutung vielsagenden Verhaltens eines angesehenen Händlers führt zu einer Aktionskette, die am Ende den Urheber des Gerüchts selbst daran glauben lässt.

Im Mittelpunkt des Romans steht der gescheiterte Spekulant Aristide Saccard, den sowohl sein Bruder Rougon als auch sein Sohn Maxime meiden. Zufällig stößt er durch ein mittelloses Geschwisterpaar auf die Idee, im Nahen Osten in Silberminen und anderes zu investieren.

Daraus macht er die große Börsenwette, gründet die Banque Universelle, nutzt Bilanzierungstricks, kauft eigene Aktien, unterhält Strohmänner, gründet Briefkastenbanken - kurz: Es wird das ganze Potenzial bespielt, das in der illusionären Hoffnung auf einen Reichtum ohne Anstrengung zeitlos begründet liegt.

Doch lange trägt dies nie, windige Geschäfte haben kurze Beine. Immer gibt es auch seriöse Akteure - wie den Großbankier Gundermann -, die ihre Vorstellung vom fairen Wert wirksam Ausdruck verleihen. Da muss selbst der mittellose Marxist Sigismond Busch bekennen: Die Börse - "nun, es wäre dumm, sie in die Luft zu sprengen, weil man sie anderswo wieder aufbauen würde".

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

EZB: Geldpolitik braucht klare Grenzen
IW-Nachricht, 15. August 2017

Markus Demary EZB: Geldpolitik braucht klare GrenzenArrow

Zu Recht hat das Bundesverfassungsgericht heute Zweifel an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank geäußert und den Europäischen Gerichtshof erneut um Prüfung gebeten. Diesmal geht es um das Public Sector Purchase Program (PSPP), in dessen Rahmen die EZB bereits Anleihen im Wert von 1,6 Billionen Euro erworben hat. Die Grenzen der Wertpapierkäufe müssen dringend konkretisiert werden. mehr

IW-Kurzbericht, 4. August 2017

Markus Demary Investing in the Stock Market: The Long-Term View MattersArrow

After the internet bubble collapsed in 2000, German households have reduced their investments in the stock market. Losses at that time were not so much caused by market volatility, but the consequence of short-term speculation. However, putting savings into the stock market can be very profitable for households, when the investment horizon is sufficiently long. mehr