Michael Hüther auf handelsblatt.com Image
IW-Direktor Michael Hüther Quelle: IW Köln

Das Wahlergebnis hat trotz der Unklarheit über die konkrete Zusammensetzung der Regierung doch zwei klare wirtschaftspolitische Botschaften:

Erstens ist der Kurs der Bundesregierung für eine konstruktive Strategie in Europa zur Bewältigung der Staatsschuldenkrise bestätigt worden. Trotz der Aufmerksamkeit für die Antieuropapartei und ihr Ergebnis gilt doch ganz eindeutig: Die überwältigende Mehrheit der Deutschen trägt die Europapolitik. Und wer bei den Partnern in der Europäischen Währungsunion darauf hoffte, dass durch einen Regierungswechsel hin zum linken politischen Spektrum ein Strategiewechsel zu einer laxen Finanzpolitik möglich wäre, der sollte grundlegend ernüchtert sein. Das Wahlergebnis spricht eine klare Sprache: Es müssen zuhause die Probleme gelöst werden, dann kann auf Unterstützung gerechnet werden.

Zweitens sind alle Parteien, die Steuererhöhungspakete in ihren Wahlprogrammen hatten, vom Wähler eindeutig abgestraft worden. Es ist schon erstaunlich, dass die Grünen sowie die Linke als Oppositionsparteien so stark verloren haben und die SPD aus dem 25-Prozent-Loch kaum herausgekommen ist. Offenkundig erkennen die Wähler sehr deutlich, was die Steuererhöhungen an Verunsicherung auslösen. Jedenfalls wird eine künftige Bundesregierung an diesem Votum nicht vorbei können. Das ist eine gute Botschaft für den Wirtschaftsstandort.

Was ist zu tun? Nachdem die vergangene Legislaturperiode durch die europäische Krisenpolitik geprägt war, ist nun alle Aufmerksamkeit auf das Geschäftsmodell Deutschland zu richten. Wir sind in einer Investitionsschwäche, wir haben angesichts des demografischen Wandels (Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung) nur begrenzte Aussichten auf ein dynamisches Wachstum. Deshalb muss alle getan werden, was einerseits die Produktivität erhöht und andererseits das Arbeitsvolumen steigert.

Konkret geht es im ersten Bereich um Bildungsinvestitionen, die in Schulen und Universitäten den Erfolg der letzten Dekade fortschreiben, um Forschung und Entwicklung durch eine allgemeine steuerlicher Förderung sowie um eine Stärkung der Infrastruktur. Dabei ist auch die Finanzierungsbeteiligung der Nutzer akzeptabel, wenn die Mittel in verlässlich in den Verkehrshaushalt fließen. Im zweiten Bereich geht es darum, durch längere Lebensarbeitszeit und höhere Jahresarbeitszeit, aber auch höhere Erwerbsquoten und eine gesteuerte Zuwanderung konsequent das Arbeitsvolumen auszubauen.

Schließlich – und nicht zuletzt – wird es in den kommenden Jahren darum gehen, wie wir Europa grundsätzlich weiterentwickeln. Welche Kompetenzen gehören auf die europäische Ebene und welche nicht? Mit Sorge muss man sehen, dass das Subsidiaritätsprinzip nicht mehr vor allem ein Schutz für die untere politische Ebene ist, sondern ein Eingriffsrecht für Brüssel. Das wird so nicht weitergehen können. Europa braucht eine neue und vor allem demokratietheoretisch realistische Integrationsperspektive.

Zum Gastbeitrag auf handelsblatt.com

Ansprechpartner

Themen

Was den Intellektuellen alles zur AfD einfällt
Gastbeitrag, 18. September 2017

Michael Hüther in der Welt Was den Intellektuellen alles zur AfD einfälltArrow

Dieser Wahlkampf inspiriert nicht, er ermüdet, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in der Welt. Aus dem Duell der Kanzlerkandidaten wurde wahrnehmungshalber ein Duett – was sich immerhin als zivilisierter und gelegentlich faktenbasierter Umgang positiv würdigen lässt. Erschütternd ist hingegen, wie im Windschatten andere Akteure nahezu leichtfüßig mit unmoralischen Mitteln den politischen Abgrund bespielen. mehr

IW-Kurzbericht, 13. September 2017

Sandra Parthie / Wolfgang Eichert German elections and what to expect for the European agendaArrow

While the populist equivalents to the likes of Marine Le Pen’s Front National or Geert Wilder’s Dutch party are much less center-stage in the German elections, the outcome and thus the impact on the EU is still uncertain. However, all the probable coalitions will not overhaul the current German stance on European politics. But proposals to change the governance of the EU Economic and Monetary Union (EMU) are on the agenda of all parties, of course with very different emphasis. mehr

Gastbeitrag, 28. August 2017

Martin Beznoska auf Focus Online Die Union will Familien stärker als die SPD entlastenArrow

In den Wahlprogrammen für die Bundestagswahl 2017 schlagen sowohl Union als auch SPD Änderungen bei Steuern und Sozialabgaben vor. In welchem Umfang die privaten Haushalte von den Entlastungsplänen profitieren würden, erklärt IW-Ökonom Martin Beznoska in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr