Michael Grömling in der Fuldaer Zeitung Image
Die gesunkenen Energiepreise machten sich auch an den Tankstellen bemerkbar. Zusammen mit den niedrigen Zinsen schoben sie die Konsumkonjunktur an. Foto: RiverNorthPhotography/iStock

Deutschlands Wirtschaft wirkt erstaunlich robust. Die gesamtwirtschaftliche Produktion legte in den vergangenen beiden Jahren um deutlich über 1,5 Prozent zu. Für dieses Jahr wird ein Anstieg von 1,5 Prozent erwartet. 2017 fällt das Wachstum mit gut 1,25 Prozent etwas schwächer aus. Eine Rezession scheint weit entfernt.

Diese Beharrlichkeit überrascht angesichts der Abschwächung der Weltwirtschaft. Die Robustheit ist nur vordergründig: Die deutlich gesunkenen Energiepreise schieben zusammen mit den niedrigen Zinsen die Konsumkonjunktur an. Die Abwertung des Euro erleichtert das Exportgeschäft. Und nicht zuletzt wirken die höheren Staatsausgaben für die Unterbringung, Versorgung und Integration der Flüchtlinge stimulierend. Die deutsche Konjunktur ist und bleibt aber anfällig: Zum einen gilt dies mit Blick auf ein mögliches Umkippen der genannten Sondereffekte – also wenn Ölpreise und Zinsen steigen sowie der Euro aufwertet. Zum anderen ist das globale Geschäftsumfeld der deutschen Firmen von vielen Risiken geprägt.

Zwar stabilisiert sich die Lage in den großen Industrieländern – eine Verwundbarkeit durch neue Finanzmarktinstabilitäten besteht aber weiter. Die Schwellenländer haben deutlich an Schwung verloren. Einige große aufstrebende Länder, wie Brasilien, durchleben ausgeprägte Rezessionen. Das langsamere Wachstum in vielen Schwellenländern spiegelt beharrliche institutionelle Belastungen und Strukturprobleme wider. Letztere zeigen sich in hartnäckigen Überkapazitäten und in einer schwachen technologischen Leistungsfähigkeit. Während die Schwellenländer über lange Zeit die Robustheit der deutschen Exportwirtschaft begründen konnten, stehen sie derzeit eher für Unsicherheit und Vorsicht.

Daneben wird das Risikoumfeld der deutschen Wirtschaft von Unwägbarkeiten in Europa geprägt: Die ultra- expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist nicht unumstritten. Die Europäische Union steckt in einer Orientierungskrise. Es gibt offensichtlich unter den einzelnen Ländern keine einheitliche Linie bezüglich des adäquaten Reformkurses angesichts der hohen Staatsverschuldungen und der notwendigen fiskalischen und realwirtschaftlichen Anpassungen. Die Unstimmigkeit in der EU zeigt sich auch in der Flüchtlingsfrage.

  • Dieses globale Wirtschaftsumfeld setzt der deutschen Exportwirtschaft deutlich zu. Es wird zwar keinen Rückgang der Exporte geben, das Wachstum bleibt mit 2,25 Prozent im Jahr 2016 aber schwach. Zudem: Hohe Tariflohnabschlüsse gefährden die Wettbewerbsfähigkeit.
  • Die Investitionsneigung in Deutschland bleibt verhalten. Das globale Umfeld und die abgebremsten Exportperspektiven lassen trotz der sehr günstigen Finanzierungskonditionen keinen Aufschwung bei den Ausrüstungsinvestitionen erwarten. Die Arbeitsmarktentwicklung sowie die Finanzierungsbedingungen bleiben belebend für den Wohnungsbau. Auch die Zuwanderung wirkt hier stimulierend.
  • Der Staatskonsum hat zum Jahresende 2015 stark zum gesamten Konsum- und Wirtschaftswachstum beigetragen. Dies wird wegen der zusätzlichen Staatsausgaben infolge der Flüchtlingszuwanderung anhalten.
  • Die private Konsumnachfrage erfährt derzeit einen deutlichen Extraschub infolge der nochmals gesunkenen Öl- und Energiepreise. Schließlich stärken die anhaltend niedrigen Zinsen – über niedrige Kreditkosten und zurückgedrängte Sparanreize – den Konsum.
  • Der seit 2011 anhaltende und kräftige Beschäftigungsaufbau wird sich fortsetzen. Die anhaltende Arbeitskräftenachfrage sorgt gemeinsam mit der Zuwanderung für eine höhere Erwerbstätigkeit. Gleichzeitig wird aber die Arbeitslosigkeit leicht von 6,25 Prozent in diesem Jahr auf 6,5 Prozent 2017 zunehmen.

Insgesamt erscheinen die Perspektiven der deutschen Wirtschaft robust. Dies beruht in hohem Maße auf den noch wirksamen Sondereffekten. Diese werden aber nachlassen. Hinzu kommt die stark risikobehaftete Weltwirtschaft. Vor diesem Hintergrund hat Deutschland derzeit kein ökonomisches Potenzial für Wünsche und Begehrlichkeiten an den Staat.

Ansprechpartner

7. Juli 2017

Michael Grömling Arbeitskräftemangel bremst Wachstum aus Arrow

Wie wird sich die deutsche Wirtschaftsleistung im demografischen Wandel entwickeln? Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat dies bis ins Jahr 2035 vorausberechnet. Demnach wird die Produktivität zwar weiter steigen, doch die sinkende Zahl der Erwerbstätigen dämpft das Wachstum spürbar. mehr auf iwd.de

Demografie
Pressemitteilung, 6. Juli 2017

IW-Studie Wie Deutschland der Demografie trotzen kannArrow

Deutschland geht es derzeit wirtschaftlich gut. Doch der demografische Wandel stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor eine ganze Reihe struktureller Herausforderungen. Wie verhindert werden kann, dass das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahrzehnten dennoch nicht einbricht, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer groß angelegten Studie. mehr

4. Juli 2017

Carsten Ruge „Made in Germany“ gefragt wie nieArrow

Aufgrund der hohen Qualität seiner Produkte zählt Deutschland seit Jahren zu den größten Exporteuren der Welt. Besonders Autos und Maschinen sind im Ausland gefragt. Die guten Zahlen erfreuen aber nicht jeden. International wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss des Öfteren kritisiert. Dabei trägt die starke Exportwirtschaft indirekt dazu bei, in anderen Ländern Jobs zu sichern. mehr auf iwd.de