Wie man müde Wähler an die Urne lockt Image
Quelle: Wahlurne Christian Schwier - Fotolia

Die Deutschen sind wahlmüde geworden. Das zeigen die beiden letzten Bundestagswahlen, bei denen nur noch sieben von zehn Bürgern ihre Stimme abgaben. Dies markiert auf Bundesebene einen historischen Tiefstand. Und auch bei den kommenden Europawahlen am 25. Mai wird die Wahlbeteiligung wahrscheinlich zum vierten Mal in Folge unter 50 Prozent bleiben. Kein gutes Zeugnis für die Demokratie, die ja von einer möglichst breiten Zustimmung und einer regen Teilnahme der Bürger lebt.

Was ist zu tun? Einige Länder wie Belgien setzten auf eine allgemeine Wahlpflicht. In Australien wird eine Geldstrafe fällig, wenn man der Wahl unbegründet fernbleibt. Eine Praxis, die in Deutschland kaum vorstellbar ist. Denn staatliche Bevormundung und ein riesiger Verwaltungsaufwand wären die Folge. Kein Wunder, dass sich die überwiegende Mehrheit gegen eine Wahlpflicht ausspricht. Bleiben also nur „sanfte“ Alternativen. Wie diese aussehen könnten, zeigt der Blick über den großen Teich. Die USA sind schon seit langer Zeit durch niedrige Wahlbeteiligungen gebeutelt. Das hat dazu geführt, dass sich die dortige Wissenschaft intensiv mit dem Phänomen beschäftigt – und auch schon eine Reihe interessanter Erkenntnisse gewonnen hat.

Ein wichtiger Punkt lautet: Auf das Timing kommt es an. Wochenlange Wahlwerbung nach deutschem Muster mit Plakaten und Wahlveranstaltungen erzeugen wohl eher Abnutzungseffekte anstatt zur Wahl zu motivieren. Die US-Forscher plädieren dafür, die Wahlwerbung auf die Zeit kurz vor dem Urnengang zu konzentrieren. Das bringe eine messbar höhere Beteiligung. Einen sehr guten Effekt erzielt das Engagement jedes einzelnen Bürgers, beispielsweise, wenn er seine Nachbarn, Bekannte oder Freunde auf die bevorstehende Wahl anspricht und sie fragt, ob sie wählen gehen. Untersuchungen erbrachten hier eine Steigerung der Wahlbeteiligung von bis zu 20 Prozent.

Ein weiterer Weg, das Wahlverhalten der Menschen auf sanfte Art positiv zu beeinflussen, beruht auf dem Konzept der Visualisierung: So wurden Bürger beispielsweise befragt, zu welcher Uhrzeit sie wählen gehen und was sie vor der Wahl machen. Dadurch gingen die Befragten den Tagesablauf im Kopf durch - und schließlich erhöhte sich die Wahlbeteiligung stark. Denn die aktive Vorstellung einer Handlung erhöht die Wahrscheinlichkeit für deren Ausführung.

Eine wichtige Rolle beim Wahlverhalten spielt offenbar der „Herdentrieb“. Er muss allerdings auf die richtige Art und Weise genutzt werden. Um die Wahlbeteiligung von Frauen zu erhöhen, versendete eine US-Frauenorganisation vor den Präsidentschaftswahlen 2004 in den USA folgende Briefbotschaft an eine Million Singlefrauen: „Bei der vergangenen Wahl vor vier Jahren gingen 22 Millionen Frauen nicht wählen.“ Mit dem Hinweis auf die hohe Wahlabstinenz sollten die Frauen motiviert werden, ihr Wahlrecht auch anzuwenden. Doch führte dies eher zum Gegenteil. Das liegt daran, dass die meisten Menschen sich so verhalten wollen, wie es der sozialen Norm entspricht. Die Information, dass viele Frauen nicht zur Wahl gegangen waren, erzeugte nicht den gewünschten Gewissenskonflikt. In Experimenten, in denen dagegen betont wurde, dass sich die große Mehrheit der Bürger an der Wahl beteiligen will, konnte ein deutlicher Anstieg der Wahlbeteiligung im Vergleich zu einer Kontrollgruppe belegt werden.

Fazit: Auch wenn bei der anstehenden Europawahl die psychologisch wichtige 50-Prozent-Hürde in Sachen Wahlbeteiligung doch nicht unterschritten werden sollte, bleibt die Frage auf der Tagesordnung: Wie kann man Wahlen für den Bürger wieder attraktiver machen - und so die Demokratie langfristig stärken?

Zum Gastbeitrag auf focus.de

IW policy paper

Mara Ewers / Marie Möller: Wahlen, Wohlstand, Wohlbefinden – Über eine geringe Wahlbeteiligung und sieben sanfte Wege, sie zu erhöhen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 18. September 2017

Daniel Bendel / Markus Demary / Michael Voigtländer How do higher interest rates impact companies’ financial situation?Arrow

Companies’ access to finance has an important impact on their profitability and growth prospects. Without external financing, most firms are not able to invest, which is a prerequisite for economic growth. Unlike in the US, which has a capital market-based financial system, banks are the dominant lenders for firms in the Eurozone. mehr

Was den Intellektuellen alles zur AfD einfällt
Gastbeitrag, 18. September 2017

Michael Hüther in der Welt Was den Intellektuellen alles zur AfD einfälltArrow

Dieser Wahlkampf inspiriert nicht, er ermüdet, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in der Welt. Aus dem Duell der Kanzlerkandidaten wurde wahrnehmungshalber ein Duett – was sich immerhin als zivilisierter und gelegentlich faktenbasierter Umgang positiv würdigen lässt. Erschütternd ist hingegen, wie im Windschatten andere Akteure nahezu leichtfüßig mit unmoralischen Mitteln den politischen Abgrund bespielen. mehr

14. September 2017

Interview mit Markus J. Beyrer „Die Freiheiten in der EU fallen nicht von den Bäumen“Arrow

Die künftige Bundesregierung muss die Fahne des Freihandels hochhalten und sollte den vorhandenen finanziellen Spielraum für mehr Investitionen nutzen, sagt Markus J. Beyrer im iwd-Interview. Der Österreicher ist Generaldirektor der europäischen Vereinigung der Industrie- und Arbeitgeberverbände BusinessEurope, zu dessen Mitgliedern die deutschen Organisationen BDA und BDI gehören. mehr auf iwd.de