Wir brauchen einen EEG-Ausstiegsplan Image
Quelle: Eyematrix – Fotolia

Die Bundesregierung will das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auf eine neue Basis stellen. Mit der Reform will sie die Kosten in den Griff bekommen. Mit sinkenden Stromkosten ist aber nicht zu rechnen. Schließlich werden die Ansprüche an die bestehenden Anlagen nicht angetastet. Wenn die Energiewende für ein Industrieland wie Deutschland ein Erfolg werden soll, ist mehr nötig als der Ausbau erneuerbarer Energien.

Die Stromversorgung muss auch so sicher und wirtschaftlich sein wie bisher. Effizienz und Innovationen sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Energiewende. Und Effizienz und Innovationen entstehen am besten unter dem Druck des Wettbewerbs. Die Energiewende wird ohne Wettbewerb nicht gelingen können.Das EEG ist mit seinen Garantiepreisen und Abnahmegarantien aber das Gegenteil von Wettbewerb. Um dies zu ändern, müssen die erneuerbaren Energien schrittweise aus der starren Förderung herauswachsen und in den wettbewerblichen Strommarkt integriert werden.

Die geplante Reform geht in die richtige Richtung. Allerdings reichen die geplanten Neuregelungen nicht aus. So soll die Förderung künftig mit einer sogenannten gleitenden Marktprämie erfolgen. Schrittweise sollen die Erzeuger ihren Strom selbst vermarkten. Doch die Prämie gleicht die Marktpreisschwankungen fast vollständig aus. Besser wäre ein Aufschlag auf den Markterfolg der erneuerbaren Energien. Damit wird Strom großzügig bezahlt, wenn er knapp und wertvoll ist. Es wird aber nicht weiter belohnt, Strom dann zu produzieren, wenn ihn keiner braucht. Je besser die erneuerbaren Energien auf die Nachfrage ausgerichtet werden können, desto höher fällt die zusätzliche Prämie aus. Die Höhe der Förderung sollte durch Versteigerungen ermittelt werden. Mit solch einem System können die erneuerbaren Energien weiter gefördert, aber schrittweise in den Wettbewerb entlassen werden.

Wir brauchen einen Ausstiegsplan aus dem EEG. Die Energiewende braucht aber nicht nur mehr Wettbewerb, sondern auch mehr Europa. Zum einen könnten durch Nutzung der besten Standorte für erneuerbare Energien in Europa die Kosten niedriger ausfallen. Zum anderen könnte durch eine bessere europäische Integration ein besserer Ausgleich zwischen den schwankenden regenerativen Energiequellen hergestellt werden. Mehr Wettbewerb, mehr Europa und ein Ausstiegsplan – drei große Aufgaben warten schon heute auf die nächste Reform des EEG.

Ansprechpartner

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 12. Oktober 2017

Thilo Schaefer EEG-Umlage: Verursacherprinzip geht anders!Arrow

Die EEG-Umlage wird die Stromverbraucher im kommenden Jahr weiterhin stark belasten. Die zukünftige Bundesregierung muss sich in der kommenden Legislaturperiode der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien annehmen. mehr