Leichte Erholung der Metallpreise Image
Quelle: Sport Moments - Fotolia

So legte der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) um 3,3 Punkte oder 1,1 Prozent auf 312,7 Zähler zu.

Nachdem der IMP-Index im März um 4,4 Prozent gefallen war, erscheint der jüngste Anstieg eher als Erholung und weniger als fundamentale Trendumkehr, weswegen die metallverarbeitende Industrie in Deutschland noch keinen Grund hat, nervös zu werden. Die Rohstoffkosten dürften nach wie vor beherrschbar sein. Tatsächlich bewegen sich die aktuellen Preise immer noch auf dem Niveau von Anfang 2010. Seit dem Höhepunkt im Februar 2011 ist das Barometer immer weiter zurückgegangen. Damals hatte der IMP-Index bei 447,6 Punkten gelegen. Seitdem hat das Barometer für die Metallpreise 30 Prozent seines Wertes verloren.

Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Während die meisten Metalle zuletzt teurer wurden, sind die Notierungen der Edelmetalle Gold und Silber weiter gefallen. Hier wurden im Vormonat Abschläge von 2,8 Prozent und 3,8 Prozent verzeichnet. Innerhalb eines Jahres hat Gold damit fast 18 Prozent seines Wertes verloren, Silber sogar annähernd 27 Prozent.

Die stärksten Preiszuwächse mussten Metalleinkäufer zuletzt bei Nickel und dem Indexschwergewicht Aluminium verkraften. Während die Aluminiumnotierung im April um 6,3 Prozent anzog, ging der Preis für Nickel sogar um 10,9 Prozent nach oben (siehe Bericht Seite 17). Mit Anstiegen zwischen knapp 2 Prozent und fast 3 Prozent trugen auch Blei, Zinn und Eisenerz zur Erholung des IMP-Index bei. Geringer war die Verteuerung mit 0,4 bzw. 1,0 Prozent bei Kupfer und Zink.

Im Vorjahresvergleich zeigen die Entwicklungen bei Zinn, Zink und Nickel mit Werten zwischen 2 Prozent und 4,5 Prozent nach oben. Die beiden neben Aluminium wichtigsten Metalle des IMP-Index, Kupfer und Eisenerz, sind hingegen 13 bzw. 21 Prozent günstiger als vor Jahresfrist. Bei Aluminium und Blei sind die Rückgänge mit 8 Prozent und 3 Prozent weniger ausgeprägt.

Kaum eine Rolle spielten im April die Wechselkurse, da der Dollar sich im Verhältnis zum Euro nur wenig veränderte. Ohne die Stärkung der Gemeinschaftswährung in den vorvergangenen Monaten wäre die Entlastung für die Metalleinkäufer allerdings um rund ein Drittel niedriger ausgefallen. Die Wechselkursrisiken bleiben trotz der zuletzt gezeigten Stabilität mitentscheidend für die Entwicklung der Rohstoffkosten der deutschen Industrie.

Ansprechpartner

Anstieg der Metallpreise gewinnt an Dynamik
Gastbeitrag, 8. September 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Anstieg der Metallpreise gewinnt an DynamikArrow

Der starke Euro dämpft den Preisanstieg der Metallimporte im Euroraum, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr

30. August 2017

Thomas Puls E-Autos made in Germany: Im Ausland gefragter als zu HauseArrow

Hat die deutsche Autoindustrie das Elektroauto verpennt? Die Absatzzahlen des vergangenen Jahres sprechen eine klare Sprache: Zwar sind E-Autos in Deutschland noch immer Ladenhüter, auf dem Weltmarkt mischen die deutschen Hersteller jedoch kräftig mit und erreichen einen fast so hohen Marktanteil wie bei den konventionellen Pkws. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 29. August 2017

Hubertus Bardt auf Focus Online Über Innovationen entscheidet nicht der Staat, sondern der KundeArrow

Seit einiger Zeit ist wieder verstärkt das Loblied auf staatliche festgelegte Innovationen zu hören. Sogar der Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert mehr Zentralismus. Doch das ist ein Irrweg, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr