Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Der mittelfristige Abwärtstrend, der im Februar 2011 seinen Anfang nahm, hat sich damit fortgesetzt. Der Rückgang des Preisniveaus der wichtigsten Industrie- und Edelmetalle sowie von Eisenerz zeigt sich im monatlich ermittelten Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln): Nach einem Wert von 320,6 Punkten im Vormonat lag das Preisbarometer im Oktober nur noch bei 317,7 Zählern und damit fast 1 Prozent niedriger. Im Vergleich zum Rekordhoch im Februar 2011 (447,6 Punkte) hat der IMP-Index damit 29 Prozent seines Wertes verloren. Im laufenden Jahr sind die Notierungen auf Euro-Basis dagegen nur um 3 Prozent gesunken.

Zum jüngsten Rückgang kam es trotz der Abwertung des Euro gegenüber dem Dollar. Ohne die Veränderung des Wechselkurses im vergangenen Monat wäre die Verbilligung der Metalle dreimal so hoch ausgefallen und der IMP-Index auf 312 Punkte abgerutscht.

Für Käufer, die in Euro kalkulieren, sind zuletzt nur Zink und Eisenerz teurer geworden, allerdings nur um 1 Prozent bzw. 0,6 Prozent. Gemessen am Stand zu Anfang des Jahres ist der Eisenerzpreis aber erheblich günstiger geworden: Für das Erz muss heute fast ein Drittel weniger ausgegeben werden als im Januar. Eisenerz ist der Ausgangsstoff in der Stahlerzeugung.

Besonders deutlich nachgegeben hat im Oktober der Nickelpreis mit einem Minus von fast 11 Prozent. Nickel wird größtenteils zur Produktion von nichtrostenden Stählen und für Nickellegierungen, die ebenfalls der Edelstahlgewinnung dienen, verwendet. Gold, Silber und Zinn sind von September auf Oktober zwischen 4 Prozent und 5 Prozent gefallen, Blei um 2,2 Prozent.

Die wichtigsten Komponenten für den IMP-Index sind Kupfer und Aluminium, die zusammen die Hälfte des Korbes ausmachen. Gerade diese Metalle sind mit einem Minus von 0,5 Prozent und 0,2 Prozent jedoch fast konstant geblieben und bremsten so die Entlastung der Metallverbraucher.

Ansprechpartner

Anstieg der Metallpreise gewinnt an Dynamik
Gastbeitrag, 8. September 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Anstieg der Metallpreise gewinnt an DynamikArrow

Der starke Euro dämpft den Preisanstieg der Metallimporte im Euroraum, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr

30. August 2017

Thomas Puls E-Autos made in Germany: Im Ausland gefragter als zu HauseArrow

Hat die deutsche Autoindustrie das Elektroauto verpennt? Die Absatzzahlen des vergangenen Jahres sprechen eine klare Sprache: Zwar sind E-Autos in Deutschland noch immer Ladenhüter, auf dem Weltmarkt mischen die deutschen Hersteller jedoch kräftig mit und erreichen einen fast so hohen Marktanteil wie bei den konventionellen Pkws. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 29. August 2017

Hubertus Bardt auf Focus Online Über Innovationen entscheidet nicht der Staat, sondern der KundeArrow

Seit einiger Zeit ist wieder verstärkt das Loblied auf staatliche festgelegte Innovationen zu hören. Sogar der Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert mehr Zentralismus. Doch das ist ein Irrweg, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr