Industriemetallpreis-Index Image
Trotz jüngsten Anstiegen sind die Metallpreise nach wie vor vergleichsweise niedrig. Foto: Zhangyang/Fotolia

An den internationalen Handelsplätzen haben die Metalle einen deutlichen Preissprung gemacht. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) ist im vergangenen Monat um 6,5 Prozent auf 287,8 Punkte gestiegen. Im Februar lag der Indexwert noch 17,5 Punkte niedriger. Der Index beschreibt die Preisentwicklung der für Deutschland wichtigsten Metalle auf Euro-Basis. Einen ebenso starken Anstieg gab es zuletzt im Januar 2012; also in Zeiten der Rohstoff-Hausse. Nach dem Anstieg von 3,8 Prozent von Januar auf Februar ist der IMP-Index innerhalb von zwei Monaten um mehr als 10 Prozent in die Höhe geschossen.

Trotz der Steigerungen ist das absolute Niveau der Metallpreise jedoch nach wie vor vergleichsweise niedrig. Vor August 2015 lagen die Preise höher, so dass lediglich die Verluste seit dem vergangenen Spätsommer nun wieder ausgeglichen sind. Nicht gebrochen ist der Abwärtstrend, der seit dem Höhepunkt im Februar 2011 - damals erreichte der IMP-Index 447,6 Zähler - intakt ist. Zu Jahresbeginn lag der Indexwert noch am unteren Ende des Trendkorridors; inzwischen ist das Preisbarometer in die Mitte des Korridors angestiegen. Eine tatsächliche Trendwende kann daher nicht konstatiert werden.

Der jüngste Anstieg des Index ist vor allem auf zwei Rohstoffe zurückzuführen, denn allein die Zuwächse von Eisenerz und Kupfer sind jeweils für rund ein Drittel der Indexveränderung verantwortlich. Alle anderen Metalle haben gemeinsam das letzte Drittel der Steigerung verursacht. Die Entwicklung des Euro-Dollar-Wechselkurses spielte im vergangenen Monat keine Rolle.

Der Preis für Eisenerz ist innerhalb eines Monats um gut 19 Prozent gestiegen. Seit Jahresbeginn hat die Notierung des Rohstoffs um ein Drittel zugelegt. Damit wird jedoch nur der ebenso hohe Wertverfall in den vorhergehenden Monaten ausgeglichen. Das aktuelle Preisniveau für Eisenerz entspricht dem von August 2015. Der Kupferpreis ist im März um 7,7 Prozent gestiegen, seit Jahresbeginn um fast 11 Prozent. Ebenfalls deutliche Wertzuwächse gab es im Vormonat bei Zinn (8,2 Prozent), Zink (5,4 Prozent) und Nickel (5,0 Prozent). Gold kletterte um 3,8 Prozent, Blei und Silber dagegen nur um jeweils 2 Prozent.

Einzig Aluminium, neben Kupfer und Eisenerz das dritte Schwergewicht im IMP-Index, hat zuletzt nahezu unverändert notiert.

Industriemetallpreis-Index

Januar 1999=100, enthält die Rohstoffe gemäß ihres Anteils an den deutschen Importen

Ansprechpartner

IW-Trends, 25. Juli 2017

Berthold Busch Produktions- und Lieferverflechtungen zwischen britischen Branchen, der EU und DeutschlandArrow

Geht es nach der britischen Regierung, wird das Vereinigte Königreich mit dem Austritt aus der Europäischen Union auch den Binnenmarkt und die Zollunion verlassen. Das bedeutet, dass der Warenhandel zwischen beiden Wirtschaftsräumen künftig durch nicht-tarifäre Handelshemmnisse, im schlimmsten Fall sogar durch Zölle behindert wird. Dies hat möglicherweise nicht nur Mehrkosten für den Endverbraucher zur Folge. mehr

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 12. Juli 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Metallpreise weiterhin auf TalfahrtArrow

Ohne klare Tendenz haben die internationalen Metallmärkte den Monat Juni abgeschlossen, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. Unter dem Strich stand eine leichte Kostenentlastung, die aber praktisch vollständig auf den Euro-Dollar-Wechselkurs zurückzuführen ist. mehr

23. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl Rund um die Uhr bereitArrow

Durch flexible Produktionsformen laufen Maschinen immer länger, viele Unternehmen fertigen in Mehrschichtsystemen. Damit Unterbrechungen der Produktion vermieden werden, kommt der M+E-Branche Reparatur und Instandhaltung eine besondere Rolle zu: Die Anlagen werden rund um die Uhr gewartet und, wenn nötig, repariert. mehr auf iwd.de