Das Jahr der Rekordpreise ist zu Ende Image

Der Industriemetallpreisindex (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln lag im Jahresdurchschnitt 13,3 Prozent über dem Vorjahr, gegenüber dem Krisenjahr 2009 sind die Preise der Metalle sogar um fast drei Viertel Prozent angestiegen. Auch wenn das Preisniveau insgesamt hoch war, kam es im Jahresverlauf doch zu einer deutlichen Entlastung. In den ersten drei Quartalen lag der Indexwert durchgängig über der 400 Punkte-Marke, die zum ersten Mal im Dezember 2010 überschritten wurde. Seitdem waren die Preise auf einem langsamen Abwärtskurs, so dass sie am Jahresende gut 13 Prozent unter dem Anfangswert lagen.

Zuletzt haben die Preise der wichtigsten Metalle stagniert. Mit 381,8 Punkten lag der IMP-Index nicht einmal ein Prozent über dem Vormonatswert (378,6 Punkte). Und auch der hatte sich praktisch nicht von der Oktober-Notierung unterschieden. Dahinter liegen jedoch zwei gegenläufige Entwicklungen. Während sich die Preise auf den Weltmärkten in US-Dollar verbilligt haben, hat die Wechselkursentwicklung zu einer zusätzlichen Kostenbelastung geführt.

Die Dollar-Notierungen der Metalle waren im Dezember uneinheitlich. Zinn und Silber sind um 9 Prozent günstiger geworden, Gold um 6 Prozent. Auch Zink und Aluminium haben sich um 2 bis 3 Prozent verbilligt. Leichte Preissteigerungen um 1 bis 2 Prozent gab es bei Eisenerz, Blei und Nickel. Gleichzeitig haben die Wechselkursentwicklungen den Euro geschwächt und damit Dollar-basierte Importe verteuert. Wäre der Euro gegenüber dem Dollar nicht im November und Dezember abgewertet worden, läge der IMP-Index heute bei nur 367 Punkten.

Der Preisrückgang der letzten Monate war kein Platzen einer spekulativen Blase. Gerade das bei Anlegern beliebte Gold ist auf recht hohem Niveau verharrt. Die Entwicklungen zeigen vielmehr eine breite Entspannung an den Metallmärkten, die mit den Unsicherheiten zum Fortgang der Konjunktur einhergeht. Auch im Jahr 2012 wird die Kursentwicklung wesentlich von den Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft abhängen.

Ansprechpartner

14. Juni 2017

Christian Rusche Produktionstechnik: Die Welt druckt 3-D Arrow

Ob Flugzeugturbinen, Schuhe, Prothesen oder Fruchtgummi: Die Einsatzmöglichkeiten für 3-D-Drucker kennen kaum noch Grenzen. Auch wirtschaftlich ist der Markt eine einzige Erfolgsstory. Deutsche Firmen stehen den neuen Produktionsmöglichkeiten besonders offen gegenüber. mehr auf iwd.de

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 9. Juni 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Talfahrt der Metallpreise gewinnt an DynamikArrow

Mit den deutlichen Preisrückgängen im Mai hat sich der Abwärtstrend an den Metallmärkten beschleunigt, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. Im vergangenen Monat ist der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) im Vergleich zum Vormonat um 20,7 Punkte auf 321,4 gefallen. mehr

9. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl M+E-Industrie 2016: Nur am Anfang stark Arrow

Die Bilanz der M+E-Industrie für das Jahr 2016 fällt durchwachsen aus. Zwar verzeichnete sie einen Produktionszuwachs von 1,5 Prozent, allerdings konnten die Unternehmen vom wachsenden privaten und öffentlichen Konsum in Deutschland nur bedingt profitieren. Außerdem bremste die politische Unsicherheit die Investitionen. Positiv machte sich unter anderem die weitere Erholung im Euroraum bemerkbar. mehr auf iwd.de