Das EEG belastet vor allem Geringverdiener Image
Quelle: Fotolia

Als zentrales Instrument zur Förderung regenerativer Energien zur Stromerzeugung hat das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bisher für einen rasanten Anstieg der installierten Leistungen erneuerbarer Energien in Deutschland gesorgt. Falsche Anreize durch das EEG sorgen dafür, dass die Kosten für den Ausbau der Erneuerbaren Energien ineffizient und zu weit höheren Kosten als notwendig, erfolgt.

Um Ausbau und Entwicklung regenerativer Technologien voranzutreiben, ist im EEG neben dem Vorrang erneuerbarer Energien im Stromnetz auch eine Mindestvergütung für die Betreiber grüner Anlagen gesetzlich verankert. Diese ist auf einen Zeitraum von 15-20 Jahren ausgelegt, variiert zwischen den einzelnen Technologien und ist abhängig von Anlagengröße und Zeitpunkt der Inbetriebnahme. Insgesamt gibt es rund 3.000 unterschiedliche Vergütungstarife. Die Kosten dieses Fördermechanismus werden über die Stromrechnung an die Verbraucher weitergereicht. Vor allem für Geringverdiener ist die EEG-Umlage eine Last. Berechnungen auf Basis des SOEP 2010 machen die Verteilungswirkung der EEG-Lasten deutlich:

Setzt man das bedarfsgewichtete modifizierte Pro-Kopf Einkommen mit den entsprechenden Stromkosten und den anteiligen EEG-Kosten ins Verhältnis, wird deutlich, dass die relative Kostenbelastung mit steigendem Einkommen kaum zunimmt. Der ärmste Teil der deutschen Bevölkerung wird von der Umlage mit durchschnittlich 5,85€ pro Monat belastet, die reichsten 10% der Haushalte tragen monatlich 7,20€ zu den EEG-Kosten bei. Relativ gesehen liegt die Hauptlast also auf den Personen mit geringen Einkommen.

Diese Verteilungswirkung tritt bei Betrachtung des Anteils der EEG-Umlage am jeweiligen Nettoeinkommen noch klarer hervor: Während die Höchstverdiener nur 0,17% ihres Nettoeinkommens an die Finanzierung des EEG abtreten müssen, werden Geringverdiener mit einem Anteil von 1% zur Kasse gebeten. Das ist etwa die sechsfache Belastung. Dieser Effekt wird noch dadurch verstärkt, dass sich in der Regel nur Haushalte mit einem höheren Einkommen eine Solaranlage leisten können und so von der Förderung profitieren.

Die Verteilungswirkungen der Energiewende werden zunehmend kritisch diskutiert. Die Energiewende kann nur gelingen, wenn Strom bezahlbar bleibt. Die bisherige Förderung mit ihrer Kostendynamik kann so nicht weiter fortgeführt werden.

Zum Gastbeitrag im ÖkonomenBlog

Ansprechpartner

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 12. Oktober 2017

Thilo Schaefer EEG-Umlage: Verursacherprinzip geht anders!Arrow

Die EEG-Umlage wird die Stromverbraucher im kommenden Jahr weiterhin stark belasten. Die zukünftige Bundesregierung muss sich in der kommenden Legislaturperiode der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien annehmen. mehr