Das EEG belastet vor allem Geringverdiener Image
Quelle: Fotolia

Als zentrales Instrument zur Förderung regenerativer Energien zur Stromerzeugung hat das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bisher für einen rasanten Anstieg der installierten Leistungen erneuerbarer Energien in Deutschland gesorgt. Falsche Anreize durch das EEG sorgen dafür, dass die Kosten für den Ausbau der Erneuerbaren Energien ineffizient und zu weit höheren Kosten als notwendig, erfolgt.

Um Ausbau und Entwicklung regenerativer Technologien voranzutreiben, ist im EEG neben dem Vorrang erneuerbarer Energien im Stromnetz auch eine Mindestvergütung für die Betreiber grüner Anlagen gesetzlich verankert. Diese ist auf einen Zeitraum von 15-20 Jahren ausgelegt, variiert zwischen den einzelnen Technologien und ist abhängig von Anlagengröße und Zeitpunkt der Inbetriebnahme. Insgesamt gibt es rund 3.000 unterschiedliche Vergütungstarife. Die Kosten dieses Fördermechanismus werden über die Stromrechnung an die Verbraucher weitergereicht. Vor allem für Geringverdiener ist die EEG-Umlage eine Last. Berechnungen auf Basis des SOEP 2010 machen die Verteilungswirkung der EEG-Lasten deutlich:

Setzt man das bedarfsgewichtete modifizierte Pro-Kopf Einkommen mit den entsprechenden Stromkosten und den anteiligen EEG-Kosten ins Verhältnis, wird deutlich, dass die relative Kostenbelastung mit steigendem Einkommen kaum zunimmt. Der ärmste Teil der deutschen Bevölkerung wird von der Umlage mit durchschnittlich 5,85€ pro Monat belastet, die reichsten 10% der Haushalte tragen monatlich 7,20€ zu den EEG-Kosten bei. Relativ gesehen liegt die Hauptlast also auf den Personen mit geringen Einkommen.

Diese Verteilungswirkung tritt bei Betrachtung des Anteils der EEG-Umlage am jeweiligen Nettoeinkommen noch klarer hervor: Während die Höchstverdiener nur 0,17% ihres Nettoeinkommens an die Finanzierung des EEG abtreten müssen, werden Geringverdiener mit einem Anteil von 1% zur Kasse gebeten. Das ist etwa die sechsfache Belastung. Dieser Effekt wird noch dadurch verstärkt, dass sich in der Regel nur Haushalte mit einem höheren Einkommen eine Solaranlage leisten können und so von der Förderung profitieren.

Die Verteilungswirkungen der Energiewende werden zunehmend kritisch diskutiert. Die Energiewende kann nur gelingen, wenn Strom bezahlbar bleibt. Die bisherige Förderung mit ihrer Kostendynamik kann so nicht weiter fortgeführt werden.

Zum Gastbeitrag im ÖkonomenBlog

Ansprechpartner

20. Juni 2017

Interview mit Tobias Paulun „Mit einem liquiden Markt sollte man nicht spielen“Arrow

Damit die EU eines Tages eine Energieunion mit grenzüberschreitendem Handel und einer gemeinsamen Energiepolitik wird, hat die EU-Kommission in ihrem neuen „Strommarktdesign“ unter anderem vorgeschlagen, die Preiszonen im Strommarkt neu zu definieren. Was die European Energy Exchange (EEX) davon hält, erläutert Tobias Paulun, Mitglied des EEX-Vorstands, im iwd. Zunächst aber erklärt er, was die Energiebörse in Leipzig überhaupt macht. mehr auf iwd.de

19. Juni 2017

Sandra Parthie / Thilo Schaefer Auf dem Weg in die EnergieunionArrow

Die EU-Kommission will den europäischen Energiebinnenmarkt voranbringen und hat deshalb ein neues Konzept für den Strommarkt vorgeschlagen. Dazu sollen unter anderem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit aus- und Staatseingriffe abgebaut werden. Um die Investitionen in weitere Netze und Erzeugungskapazitäten anzuregen, ist zudem ein neuer Zuschnitt der sogenannten Strompreiszonen in der Diskussion – ein Plan, der in Deutschland auf Widerspruch stößt. mehr auf iwd.de