Nachhaltigkeit: Materialien effizient einsetzen Image
Quelle: Fotolia

Wollen Unternehmen nachhaltig wirtschaften, müssen sie Materialien effizient einsetzen. Denn Rohstoffe sind knapp. Ihr sparsamer Umgang dient also nicht nur dem Umweltschutz, sondern auch der Wettbewerbsfähigkeit. Zudem ist es gesamtwirtschaftlich wünschenswert, wirtschaftliches Wachstum vom Materialverbrauch zu entkoppeln. Wie Materialeffizienz aber momentan statistisch erfasst wird, ist wenig sinnvoll.

Die Politik hat das Thema Materialeffizienz schon seit längerem auf der Agenda und versucht mit Hilfe unterschiedlicher Instrumente dem Thema einen höheren Stellenwert einzuräumen. Der Instrumentenmix fängt bei der Öffentlichkeitsarbeit an und geht über externe Beratungen bis hin zu Finanzierungsangeboten für konkrete Maßnahmen. Darüber hinaus wurden unterschiedlichste Programme ins Leben gerufen: der jährliche Materialeffizienzpreis, ein Programm für die Beratung von kleinen und mittleren Unternehmen zur Verbesserung der Materialeffizienz (VerMat) oder das Projekt „go-Inno“ über das Zuschüsse für Investitionen in die Rohstoffeffizienz erhältlich sind.

Die Frage ist: Was bringen diese Programme und wie kann Materialeffizienz sinnvoll gemessen werden?

Ein adäquater Indikator sollte folgende Kriterien erfüllen:

Er sollte

  • praktikabel sein, d.h. einfach berechnet werden können
  • transparent sein, d.h. einfach nachvollzogen werden können
  • die Materialeffizienz in den Unternehmen angemessen adressieren, d.h. die Materialeffizienz muss in Euro ausgedrückt werden.

In ihrer Nachhaltigkeitsberichterstattung lässt die Bundesregierung u.a. die Steigerung der Materialeffizienz, d.h. die Rohstoffproduktivität messen. Diese ist der Quotient aus der Entwicklung des BIP (in Euro) und der Entwicklung des eingesetzten abiotischen Primärmaterials (in Tonnen). Damit wird ausgedrückt, wie viel BIP pro eingesetzter Tonne Primärmaterial erwirtschaftet wurde.

Auch wenn dieser Indikator praktikabel und transparent ist; er adressiert nicht angemessen die Materialeffizienz in den Unternehmen. Der Materialeinsatz geht pauschal in den Indikator ein, unabhängig von Art und Kosten der Materialien: So spielt es für den Indikator keine Rolle, ob zum Beispiel 25.000 Euro Wertschöpfung durch die Herstellung eines Autos oder durch eine Finanzdienstleistung erbracht werden. Die Rohstoffproduktivität ist nicht als Indikator geeignet, um die Materialeffizienz in Unternehmen zu bewerten.

Ein aussagekräftiger Indikator muss den Materialverbrauch in ein angemessenes Verhältnis zu den Kosten setzen. Dazu muss er u.a. unterschiedliche Knappheiten einzelner Materialien berücksichtigen. Ebenfalls denkbar wäre ein branchen- oder stoffbezogenes Indikatorenset. Unterschiedlichen Materialinputs, Produktionsprozessen und Organisationsstrukturen in den Unternehmen könnte damit besser Rechnung getragen werden.

Zum Beitrag im ÖkonomenBlog

16. November 2017

Berit Schmiedendorf Die Küche bleibt immer öfter kaltArrow

Allein die deutschen Nahrungsmittelhersteller bringen jedes Jahr rund 40.000 neue Produkte auf den Markt. Insgesamt können Verbraucher aus mehr als 170.000 Lebensmitteln und Zutaten ihren persönlichen Speiseplan zusammenstellen. Das Angebot an Nahrungsmitteln ist gigantisch, doch immer weniger Menschen kochen regelmäßig. mehr auf iwd.de

28. September 2017

Adriana Neligan M+E-Industrie: Effizienter und klimafreundlicherArrow

Klimawandel, wachsende Weltbevölkerung und Umweltverschmutzung belasten zunehmend die Ökosysteme. Nachhaltiges Wirtschaften wird daher immer wichtiger. Noch mehr Anstrengungen im Umweltschutz haben sich auch die M+E-Betriebe auf die Fahne geschrieben. Vor allem investieren sie kräftig in den Klimaschutz. mehr auf iwd.de

29. August 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Adriana Neligan Riskante RohstoffquellenArrow

Vor allem die deutsche Industrie ist auf Rohstofflieferungen aus dem Ausland angewiesen. Der Wert dieser Importe hat sich zwischen 1995 und 2011 verfünffacht. Auch der Anteil der Einfuhren aus politisch und wirtschaftlich besonders risikobehafteten Ländern ist gestiegen – auf mittlerweile deutlich über 60 Prozent. mehr auf iwd.de