Menschen zu den Jobs - nicht umgekehrt Image
Quelle: Fotolia

Die Volkswirtschaften in der südlichen Peripherie des Euro-Raums befinden sich in einer dramatischen Anpassungskrise. Steuererhöhungen und Rentenkürzungen, Entlassungen im Öffentlichen Dienst und emporschnellende Arbeitslosenzahlen. Viele setzen angesichts dieser Lage auf ausländische Investitionen - nicht zuletzt aus Deutschland -, damit die Krisenländer neue Wachstumsimpulse erhalten. Realistischer scheint ein anderes Szenario: dass viele junge Menschen aus den "Club-Med-Ländern" ihrer Heimat den Rücken kehren und im Norden ihr Glück suchen.

Auch innerhalb Deutschlands ist die Wirtschaftskraft sehr unterschiedlich verteilt. Beispiel Saarland: Obwohl das erste neue Bundesland massiv vom Finanzausgleich profitiert, zählt es nach wie vor zu den Armenhäusern. Die Jungen haben längst die Konsequenz gezogen. Sie ziehen dorthin, wo sie sich bessere Lebensverhältnisse versprechen. Quer durch die Republik lässt sich dasselbe beobachten. Die wirtschaftlichen Zentren entfalten ungebremste Anziehungskraft. Die ländlichen Räume entvölkern sich stetig.

So ist es in der Wirtschaftsgeschichte immer gewesen. Die Jobs sind nicht dorthin gegangen, wo die Menschen waren. Sondern die Menschen sind dorthin gegangen, wo es Jobs gab. Natürlich gehen wie zu allen Zeiten am ehesten die gut Ausgebildeten und die Leistungsträger. Das bedeutet für die Heimatländer einen schwerwiegenden Verlust. Aber besser, als zu Hause dauerhaft in der Arbeitslosigkeit zu verharren oder sich dort unter (Bildungs-)Niveau verdingen zu müssen, ist der Fortzug in die Wachstumsregionen allemal.

Deutschland beispielsweise leidet schon heute in zahlreichen Berufen und in vielen Regionen unter akutem Fachkräftemangel. Nicht umsonst hat sich die Bundesregierung darauf verständigt, die Einkommensgrenzen für den Zuzug von Arbeitnehmern aus Nicht-EU-Ländern deutlich zu senken. Vor diesem Hintergrund sind gut ausgebildete Spanier, Portugiesen und Griechen in deutschen Unternehmen hochwillkommen.

Für die deutsche Wirtschaft ist der Zuzug eine Chance, qualifikatorische Engpässe zu überwinden und ihre Position auf den internationalen Märkten nachhaltig zu stärken. Davon profitieren letztlich auch wieder die Herkunftsländer der Auswanderer. Seit Jahren ist Deutschland das Zentrum wirtschaftlicher Dynamik in Europa. Damit übt es einen unmittelbaren Sog auch auf die Peripherie aus.

Die Rolle Deutschlands als Wachstumslokomotive wird in den nächsten Jahren mehr denn je gefragt sein, wenn die derzeitigen Krisenländer wieder eigenständiges wirtschaftliches Wachstum erreichen wollen. Zudem ist nur ein wirtschaftlich starkes Deutschland in der Lage, den politischen Erwartungen gerecht zu werden, die man allerorten in Europa an uns stellt. Der Exodus von Fachkräften aus dem Süden nach Norden kann dabei nur helfen.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfern
Gastbeitrag, 19. April 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Die EU nicht dem Handel mit den Briten opfernArrow

Sosehr der Verlust der zweitgrößten europäischen Volkswirtschaft schmerzt, ein Untergang der europäischen Idee ist mit dem Brexit ebenso wenig verbunden wie ein ökonomisches oder gar politisches Desaster für Deutschland. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

13. April 2017

Frankreich Viel Arbeit für den WahlsiegerArrow

Wen auch immer die Franzosen Anfang Mai zu ihrem neuen Staatsoberhaupt küren – er oder sie steht in jedem Fall vor großen wirtschaftspolitischen Herausforderungen. Vor allem in den Bereichen Arbeitsmarkt und öffentliche Finanzen sind weitere Reformen nötig. mehr auf iwd.de

12. April 2017

Interview „Der Frexit wäre ein Drama für uns und für Europa“Arrow

Am 23. April wählen die Franzosen einen neuen Präsidenten. Loïc Armand, Vorsitzender von L'Oréal Frankreich und des Europa-Ausschusses im Arbeitgeberverband Mouvement des entreprises de France (MEDEF), spricht im iwd-Interview über die Chancen der rechtsextremen Marine Le Pen, darüber wie er den Frexit verhindern will und welche wirtschaftspolitischen Herausforderungen auf den neuen Präsidenten warten. mehr auf iwd.de