Das Klima retten wir nicht nur bei uns Image
Quelle: Fotolia

Klimaschutz muss global gedacht werden. Nationale oder europäische Ansätze, wie zum Beispiel der europäische Emissionszertifikatehandel reichen nicht aus, um das Klima zu schützen. Es hilft nichts, wenn in Europa der Co2-Ausstoß drastisch reduziert wird, während er in anderen Teilen der Welt genauso drastisch steigt. Die deutschen Co2-Emissonen machen beispielsweise nicht einmal 3 Prozent des globalen Co2-Ausstoßes aus. Das Wachstum des globalen Energieverbrauchs wird voraussichtlich zu 90 Prozent von Ländern außerhalb der OECD bestimmt. Allen voran China und Indien.

Laut internationaler Energieagentur legt der weltweite Energieverbrauch innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte um über ein Drittel zu, wobei ein Einwohner Chinas dann noch immer weniger als die Hälfte an Energie verbraucht als ein Amerikaner. Effektiver und effizienter Klimaschutz kann nicht ohne die Schwellen- und Entwicklungsländern (SUE) gelingen, deren wirtschaftlicher Entwicklungsprozess noch massenhaft Energie verbrauchen wird. Deswegen müssen frühzeitig emissionsarme und energiesparende Technologien in diesen Ländern eingesetzt werden.

Private Investitionen in großem Umfang sind hierbei von besonderer Bedeutung. Denn: Politische Signale durch neue Klimaschutzabkommen sind kurzfristig eher nicht zu erwarten. Anreize für deutsche Unternehmen in den Klimaschutz in Schwellen- und Entwicklungsländer zu investieren sind zum einen: die Erschließung neuer Märkte und Standorte. Zum anderen haben gesellschaftliche Werte wie Nachhaltigkeit in den letzten Jahren immer mehr Einfluss auf unternehmerisches Handeln bekommen.

Zudem müssen Ansätze, die die Hebelwirkung von Investitionen hiesiger Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländer für den Klimaschutz verstärken, weiter entwickelt werden. Beispielsweise können Reduktionsmaßnahmen von Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländern im Rahmen des sogenannten Clean Development Mechanism (CDM) in europäische Emissionszertifikate umgewandelt werden. Ab 2013 wird diese Möglichkeit jedoch deutlich eingeschränkt werden. Ohne Anreize für private Investitionen und Technologietransfer kann ökologisch und ökonomisch sinnvoller Klimaschutz jedoch nicht gelingen.

Zum Beitrag im ÖkonomenBlog

16. November 2017

Berit Schmiedendorf Die Küche bleibt immer öfter kaltArrow

Allein die deutschen Nahrungsmittelhersteller bringen jedes Jahr rund 40.000 neue Produkte auf den Markt. Insgesamt können Verbraucher aus mehr als 170.000 Lebensmitteln und Zutaten ihren persönlichen Speiseplan zusammenstellen. Das Angebot an Nahrungsmitteln ist gigantisch, doch immer weniger Menschen kochen regelmäßig. mehr auf iwd.de

7. November 2017

Interview mit Jürgen Hacker „Nationale Alleingänge sind in der Klimapolitik kontraproduktiv“Arrow

Immer wieder wird das Emissionshandelssystem der EU dafür kritisiert, das Klima nicht ausreichend zu schützen. Doch trotz einiger Unzulänglichkeiten ist es für den Umweltökonomen Jürgen Hacker der beste Weg, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Im iwd-Interview erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Emissionshandel und Klimaschutz (bvek), wie sich der Zertifikatehandel noch optimieren ließe. mehr auf iwd.de

6. November 2017

Benjamin Tischler Klimapolitik: Worthülsen mit Inhalt füllen Arrow

Vom 6. bis zum 17. November schaut die Welt gebannt auf Bonn. Denn auf der 23. UN-Klimakonferenz geht es darum, die bislang überwiegend vagen Worthülsen des Pariser Klimaabkommens mit konkreten Regelungen zu füllen. Je schneller dies gelingt, desto früher können Klimaschutzverpflichtungen verhandelt werden. Die Zeit drängt, denn ohne rasche und drastische Emissionsreduktionen kann die globale Erwärmung nicht auf 2 Grad Celsius begrenzt werden. mehr auf iwd.de