John Maynard Keynes Image
John Maynard Keynes Quelle. IMF

Die Kreditaufnahme des Staates ist in Verruf geraten. Exzesse und Übertreibungen in vielen Ländern, die jahrzehntelange Gewohnheit wohlsituierter Volkswirtschaften, den laufenden Haushalt durch Kredit mitzufinanzieren, und schließlich die fiskalischen Anstrengungen als Antwort auf die Finanz- und Wirtschaftskrise legen eine Neubewertung staatlicher Schuldenpolitik nahe. Unmissverständlich ist auch die Botschaft der Kapitalmärkte und der Rating-Agenturen. Die kritische 90-Prozent-Grenze für die Schuldenstandsquote (Reinhart/Rogoff) erweist sich als wirkungsmächtig.

Angesichts des hektischen Krisenhandelns der Europäer, um die Staatsschuldenkrise einzelner Länder nicht zur Existenzfrage der Union werden zu lassen, und ebenso angesichts des lauten politischen Durcheinanders in den Vereinigten Staaten geht die Orientierung verloren, welche Begründung für eine staatliche Kreditfinanzierung gegeben und welches Maß damit überhaupt zu legitimieren ist. Natürlich sind Kredite zur Finanzierung von Staatsaufgaben zu rechtfertigen, wenn sich damit Investitionen verbinden, die den volkswirtschaftlichen Kapitalstock vergrößern. Fair und angemessen ist es, alle nutzenden Generationen durch Zins und Tilgung an der Finanzierung zu beteiligen. Leider fehlen dem klugen Gedanken die Klarheit und die Unbestechlichkeit der Umsetzung. Denn an der Definition öffentlicher Investitionen scheitert man leicht, weil sie zu eng, weil sie falsch oder weil sie zu weit gefasst wird. Deshalb kann man es auch anders wenden: Leistet jede Generation den gebotenen Beitrag zur Entwicklung und zur Instandhaltung der öffentlichen Infrastruktur, dann bedarf es aus Gründen der Effizienz und Fairness keiner Kreditfinanzierung.

Bleibt die große Botschaft John Maynard Keynes’, dass wir in Krisen durch kreditfinanzierte Ausgabenprogramme des Staates schnell die Heilung erwirken können. Die Erfahrung der Finanz- und Wirtschaftskrise unserer Zeit bestätigt dies, doch zugleich wurde klar, dass die primitiv-keynesianische Deutung, jede Konjunkturabschwächung sogleich durch fiskalische Gegensteuerung zu beantworten, ineffektiv ist und den Staat deshalb auf Dauer auf ein höheres Schuldenniveau führt. Diese Fehldeutung des großen Ökonomen ist endlich zu korrigieren; ihm ging es um Krisenpolitik, nicht um Konjunkturpolitik. Nur eine tiefe, umfassende und abrupte Verwerfung der internationalen Arbeits- und Risikoteilung rechtfertigt demnach eine Politik des „deficitspending“, die dann global zu koordinieren ist. Genau das war die positive Erfahrung der Jahre 2009 und 2010. Für solche Situationen muss das Pulver trocken gehalten werden. Derzeit gibt es weltweit keine finanzpolitischen Expansionsspielräume mehr.

So lautet heute das Ziel verantwortlicher Finanzpolitik: Reduzierung der Schuldenstandsquoten. Dass dies kein Zauberwerk ist, zeigen die Erfahrungen erfolgreicher Konsolidierung. Man muss Ausgabendisziplin mit einer Stärkung der volkswirtschaftlichen Dynamik verbinden. So gelang es Kanada in den 1990er-Jahren, die Schulden in Relation zum Bruttoinlandsprodukt binnen einer Dekade von über 70 Prozent auf unter 40 Prozent zu reduzieren. Das Land ist nicht verarmt und leidet auch nicht an öffentlicher Unterinvestition. So kann man die Krise der Staatsfinanzen, wie sie derzeit viele Länder betrifft, auch ins Positive wenden: Es ist der ultimative Alarmruf für eine Neuorientierung der öffentlichen Haushalte. Auf Dauer wird man im Normalfall auf jegliche Kreditfinanzierung zu verzichten haben.

7. Juli 2017

Michael Grömling Arbeitskräftemangel bremst Wachstum aus Arrow

Wie wird sich die deutsche Wirtschaftsleistung im demografischen Wandel entwickeln? Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat dies bis ins Jahr 2035 vorausberechnet. Demnach wird die Produktivität zwar weiter steigen, doch die sinkende Zahl der Erwerbstätigen dämpft das Wachstum spürbar. mehr auf iwd.de

Demografie
Pressemitteilung, 6. Juli 2017

Neue IW-Studie Wie Deutschland der Demografie trotzen kannArrow

Deutschland geht es derzeit wirtschaftlich gut. Doch der demografische Wandel stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor eine ganze Reihe struktureller Herausforderungen. Wie verhindert werden kann, dass das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahrzehnten dennoch nicht einbricht, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer groß angelegten Studie. mehr

4. Juli 2017

Carsten Ruge „Made in Germany“ gefragt wie nieArrow

Aufgrund der hohen Qualität seiner Produkte zählt Deutschland seit Jahren zu den größten Exporteuren der Welt. Besonders Autos und Maschinen sind im Ausland gefragt. Die guten Zahlen erfreuen aber nicht jeden. International wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss des Öfteren kritisiert. Dabei trägt die starke Exportwirtschaft indirekt dazu bei, in anderen Ländern Jobs zu sichern. mehr auf iwd.de