Wenn der naive Glaube an die Zahl das Urteil trübt Image
Quelle: Fotolia

Griechenland befindet sich in einer dramatischen Situation. Das Land erfährt gerade, was es bedeutet, in einer Währungsunion die Regeln nicht einzuhalten. Die Regierung hat keine Alternative zu drastischen Einschnitten, um auch nur ein Mindestmaß an fiskalischer Handlungsfähigkeit wiederzugewinnen und an den Kapitalmärkten neues Vertrauen zu gründen. Diese Regierung trägt nicht die Verantwortung für die Fehler früherer Amtsträger, gleichwohl trifft sie die politische Haftung. Dem Fluch der Vergangenheit entgeht auch sie nicht.

Zwar ist es durchaus verständlich, wenn sie anderen eine Mitverantwortung anzudichten versucht. Gleichwohl ist solche ein Vorgehen nicht akzeptabel. Der griechische Ministerpräsident und sein Finanzminister haben den Partnern in der Europäischen Union vorgeworfen, bei der Entscheidung über den Beitritt Griechenlands zur Währungsunion nicht richtig geprüft zu haben. Hier schimmert ein verlogenes Verständnis von Haftung durch. Wie viel Schuld trifft den Kontrolleur, der eine Fälschung nicht erkennt? Welche Schuld verbleibt beim Fälscher?

Das Versagen der europäischen Institutionen, die finanzpolitische Situation Griechenlands angemessen einzuschätzen, darf heute einen Bruch maßgeblicher vertraglicher Regelungen nicht legitimieren. Jeder, der dieses fordert, lädt schwere Verantwortung für ein mögliches Scheitern dieses großen europäischen Projekts auf sich. Daran darf kein Zweifel bestehen. Doch eines wird uns durch den Fall Griechenland und seine politischen Arabesken auch vor Augen geführt: Der naive Glaube an die Zahl kann das wägende Urteil nicht ersetzen!

Es ist ein Zug unserer Zeit, bei Entscheidungen in der scheinbaren Objektivität der Zahl Entlastung zu suchen. Das Rating eines Wertpapiers oder eines Kredits macht die entsprechende Vorstandsvorlage revisionssicher, nach der Wertsubstanz wird nicht mehr gefragt. Nicht anders wirkt die Illusion der neoklassischen Finanzmarkttheorie, dass zu jeder Zeit jedem denkbaren Risikotatbestand ein informationseffizienter Marktpreis zugewiesen werden kann. Im Umfeld einer Bilanzierung, die stets den „echten“ Marktwert beansprucht, kommt es so zu einer großen Wertillusion.

Wenn wir informationseffiziente Preise also solche, die nicht durch enge Märkte verzerrt sind - nicht vorfinden, versuchen wir, diese zu simulieren. Dass wir uns dabei nur auf die Vergangenheit beziehen können, wird in der Deutung leicht vergessen. Wenn es anders nicht geht, dann helfen wir uns mit einer Benchmark, oder wir konstruieren Rankings. Das sind alles höchst hilfreiche Instrumente, wenn man weiß, wo ihre Grenzen liegen: Sie bieten eine verdichtete und konsistente Information, die im Zeitvergleich wie im Standortvergleich Orientierung gibt und den Wirkungsraum von Vorurteilen drastisch verengt. Ohne valide Daten stochern wir im Nebel.

Indes: Entlastung davon, dass man für eine Entscheidung immer die Verantwortung zu tragen hat, gewähren Daten nicht. Der Wunsch nach Entlastung hat viele Quellen. Man möchte der Auseinandersetzung oder dem Konflikt entgehen, der sich daraus ergibt, dass jede Entscheidung diskriminiert. Man möchte dem Erklärungsdruck entgehen, den ein klares Urteil gewöhnlich herausfordert. Man möchte die Unsicherheit überdecken, die unvermeidbar immer mitschwingt und die Überzeugungskraft der Entscheidungsbasis in Zweifel zu ziehen vermag. Man möchte Verlässlichkeit, wo Sicherheit nicht zu bekommen ist.

Auch die Zahl in ihrer unumstößlichen Präzision und Klarheit verführt uns zur Bequemlichkeit. Und sie offeriert eine Gewissheit des Augenblicks, den wir gern zur Ewigkeit verklären. Wenn es allenthalben üblich ist, das wägende Urteil durch den Report von Daten, Zahlenreihen oder Indikatoren zu ersetzen, dann verlernen wir, verantwortlich zu handeln. Nicht selten war in der Finanzkrise von Bankern zu hören, dass sie keine Verantwortung treffe, weil die Ratingagenturen ja alles mit Bestnoten versehen hätten und der Kapitalmarkt dies auch akzeptiert habe. Die reklamierte Unmündigkeit ist selbst verschuldet und exkulpiert einen deshalb nicht.

Die Kunst der konstruktiven Auseinandersetzung wird uns abhandenkommen, wenn wir die differenzierte Argumentation auf Basis der gewonnenen Daten nicht versuchen. Wer will für eine Sache streiten, wenn er doch nur auf den Algorithmus verweisen kann, denandere entworfen haben. Erinnern wir uns, welchen Aufschrei 1997 der damalige Finanzminister Theo Waigel mit seinem Hinweis auslöste, dass Italien unter den obwaltenden Umständen der Europäischen Währungsunion nicht angehören könne. Darum geht es: Wir müssen entscheiden, und wir müssen verantworten.

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”
Interview, 13. November 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”Arrow

Mit dem bisherigen Gesprächstempo werde es eng für einen kontrollierten Brexit, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Briten hätten mit ihrer bisherigen „Strategielosigkeit” die Chance vertan, die Trennung konstruktiv zu gestalten. mehr