Jetzt die Löhne erhöhen? Image
Quelle: Fotolia

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat erklärt: "Wenn die Wirtschaft boomt, sind auch kräftige Lohnerhöhungen möglich." Mit dieser populären Sicht werden zwei wichtige Fakten übersehen. Erstens sind die Stundenlöhne tariflich wie tatsächlich während der Krise 2008/2009 zwischen 2,3 und 3,0 Prozent gestiegen, während die Produktivität um 0,2 und 2,2 Prozent schrumpfte. Damit war die Lohnpolitik inmitten der Krise expansiv, die Lohnstückkosten sind vor allem im produzierenden Gewerbe explodiert. Im Aufschwung muss es zunächst darum gehen, die Lohnstückkosten wieder ins Lot zu bringen. Das setzt eine moderate Lohnpolitik voraus.

Zweitens legen die Löhne nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes derzeit ohnehin kräftig zu, auch preisbereinigt. Viele Arbeitnehmer profitieren vom Aufschwung, indem sie nicht länger kurzarbeiten. Die Zahl der Kurzarbeiter sank von 1,5 Millionen auf unter 290.000. Damit steigen aber auch die Einkommen der Betroffenen, was den privaten Konsum stützt. Die lange geübte Lohnzurückhaltung hat sich ausgezahlt. Die Beschäftigung stieg ab 2006 kräftig an, in der Industrie konnte der Beschäftigungsrückgang gestoppt werden. Hier wurde in den Jahren 2007 und 2008 Personal aufgestockt. Und durch die Verbesserung der Ligenkapitalausstattung der Betriebe– auch eine Folge der Lohnzurückhaltung– war es möglich, massiv auf Kurzarbeit zu setzen, um so Entlassungen zu vermeiden. Die Früchte einer moderaten Lohnpolitik sind reichlich, das gilt auch im Aufschwung.

IW-Report
IW-Report, 22. Mai 2017

Hagen Lesch Mindestlohn und TarifgeschehenArrow

Seit Anfang 2015 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Um die Auswirkungen auf das Tarifgeschehen zu untersuchen, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln Experten aus acht Branchen befragt, die unmittelbar vom Mindestlohn betroffen sind. mehr

IW-Pressemitteilung, 22. Mai 2017

Hagen Lesch Branchenbefragung: Mindestlohn statt TariflohnArrow

Der Mindestlohn hat die Tarifverhandlungen komplizierter gemacht und manchen Tariflohn verdrängt. Wie eine Befragung von acht Branchenverbänden durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, sehen einige Verbände darin einen erheblichen Eingriff in die Tarifautonomie. mehr

Arbeitskämpfe – Streikzahlen normalisieren sich
IW-Nachricht, 2. Mai 2017

Arbeitskämpfe Streikzahlen normalisieren sichArrow

Nach der amtlichen Streikstatistik sind 2016 in Deutschland rund 235.000 Arbeitstage durch Arbeitskämpfe ausgefallen. Das ist zwar deutlich weniger als im Jahr zuvor, aber immerhin noch der dritthöchste Wert der vergangenen zehn Jahre. Nordrhein-Westfalen ist Streikland Nummer eins. mehr