Jetzt die Löhne erhöhen? Image
Quelle: Fotolia

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hat erklärt: "Wenn die Wirtschaft boomt, sind auch kräftige Lohnerhöhungen möglich." Mit dieser populären Sicht werden zwei wichtige Fakten übersehen. Erstens sind die Stundenlöhne tariflich wie tatsächlich während der Krise 2008/2009 zwischen 2,3 und 3,0 Prozent gestiegen, während die Produktivität um 0,2 und 2,2 Prozent schrumpfte. Damit war die Lohnpolitik inmitten der Krise expansiv, die Lohnstückkosten sind vor allem im produzierenden Gewerbe explodiert. Im Aufschwung muss es zunächst darum gehen, die Lohnstückkosten wieder ins Lot zu bringen. Das setzt eine moderate Lohnpolitik voraus.

Zweitens legen die Löhne nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes derzeit ohnehin kräftig zu, auch preisbereinigt. Viele Arbeitnehmer profitieren vom Aufschwung, indem sie nicht länger kurzarbeiten. Die Zahl der Kurzarbeiter sank von 1,5 Millionen auf unter 290.000. Damit steigen aber auch die Einkommen der Betroffenen, was den privaten Konsum stützt. Die lange geübte Lohnzurückhaltung hat sich ausgezahlt. Die Beschäftigung stieg ab 2006 kräftig an, in der Industrie konnte der Beschäftigungsrückgang gestoppt werden. Hier wurde in den Jahren 2007 und 2008 Personal aufgestockt. Und durch die Verbesserung der Ligenkapitalausstattung der Betriebe– auch eine Folge der Lohnzurückhaltung– war es möglich, massiv auf Kurzarbeit zu setzen, um so Entlassungen zu vermeiden. Die Früchte einer moderaten Lohnpolitik sind reichlich, das gilt auch im Aufschwung.

Themen

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr

20. September 2017

Carsten Ruge Mehr Wirtschaft wagenArrow

Egal, welche Parteien nach der Bundestagswahl am 24. September die neue Regierung stellen, es wartet eine ganze Reihe Aufgaben auf sie. Die M+E-Industrie erhofft sich vor allem Maßnahmen, die den Wirtschaftsstandort Deutschland attraktiv halten. Dazu haben die Arbeitgeberverbände ein Positionspapier formuliert. mehr auf iwd.de