Aktueller Bezug

Die Inflationsrate liegt in Deutschland wieder nahe an der 2-Prozent-Marke.

Fakten

  • Die Inflationsrate lag in Deutschland im Jahr 2017 bei 1,8 Prozent. Das resultiert nicht nur aus den im Vorjahresvergleich höheren Energiepreisen. Auch die Kerninflationsraten – Güter ohne Energie – lag um 1,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Dies reflektiert auch zunehmende Kapazitätsprobleme. Für 2018 wird eine Preissteigerung in Höhe von gut 1 ½ Prozent erwartet. Da keine zusätzlichen Energiepreiseffekte erwartet werden, spiegelt die allgemeine Inflationsrate den Anstieg der Kerninflation wider.
  • Im Jahr 2018 werden die realen Konsumausgaben der privaten Haushalte um gut 1 ½ Prozent zulegen. Damit fällt der Zuwachs niedriger aus als in den beiden Vorjahren mit rund 2 Prozent.
  • Die Arbeitsmarkt- und Einkommensentwicklung bleiben in Deutschland weiterhin gut. Die Beschäftigungsimpulse lassen allerdings im Prognosezeitraum leicht nach.
  • Das Zinsniveau wird im gesamten Prognosezeitraum günstig bleiben und weiterhin positive Konsumimpulse liefern. Die Sparquote wird aber leicht auf knapp 10 Prozent ansteigen.
  • Die Maßnahmen zum Ausgleich der kalten Progression begünstigen die Nettoeinkommen und damit auch den Konsum.

Bewertung

  • Die letzten Jahre haben gezeigt, dass die Arbeitsmarktentwicklung entscheidend für den Konsum ist. Dies muss bei der Entwicklung der Arbeitskosten und möglicher Arbeitsmarktregulierungen einer neuen Regierung beachtet werden.