1. Home
  2. Institut
  3. Veranstaltungen
  4. Herbsttagung 2013
Berliner Gespräche Veranstaltung 4. Dezember 2013 Herbsttagung 2013

Groß gleich gut? Eine erste Analyse des schwarz-roten Koalitionsvertrages

Download Programm
4. Dez
Berliner Gespräche Veranstaltung 4. Dezember 2013

Herbsttagung 2013

Download Programm

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Groß gleich gut? Eine erste Analyse des schwarz-roten Koalitionsvertrages

Der 18. Deutsche Bundestag hat sich konstituiert. Der Koalitionsvertrag von CDU/CSU und der SPD soll Ende November stehen, die entsprechenden Arbeitsgruppen tagen in dichter Folge. Die dritte Große Koalition der bundesdeutschen Geschichte steht vor enormen Herausforderungen. In der neuen Legislatur geht es nicht nur um Europa, Staatsfinanzen und Energiewende, sondern auch um eine Neuordnung der föderalen Beziehungen, die Stärkung der Innovationskraft und eine Sicherung der Beschäftigungserfolge.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln möchte den Koalitionsvertrag zum Anlass nehmen, eine erste ökonomische Bewertung des Arbeitsprogramms der neuen Koalition vorzunehmen. Dazu werden dessen steuer-, sozial-, arbeitsmarkt- und bildungspolitische Vereinbarungen einer kritischen Bewertung unterzogen.

Download Programm

Michael Hüther / Hans-Peter Klös / Rolf Kroker: Groß gleich gut? Eine erste Analyse des schwarz-roten Koalitionsvertrages

Präsentation

Download Programm

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Kein höherer Krankenstand
Jochen Pimpertz in der Fuldaer Zeitung Gastbeitrag 19. Januar 2022

Kein höherer Krankenstand

Einen Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie sieht IW-Ökonom Jochen Pimpertz auch im betrieblichen Gesundheitsschutz.

IW

Artikel lesen
Jochen Pimpertz IW-Nachricht 13. Januar 2022

Seltener, aber länger krank

Im Schnitt waren Arbeitnehmer im Pandemiejahr 2020 seltener krank als in den Vorjahren: Masken, Abstandsregeln und Homeoffice schützen nicht nur vor Corona, sondern auch vor der üblichen Grippewelle. Allerdings dauerte die Genesung im Schnitt etwas länger. ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880