Die Integration von Geflüchteten stellt Deutschland vor eine große Herausforderung. Es gilt, diejenigen, die aller Wahrscheinlichkeit nach bleiben können, möglichst schnell auszubilden und zu beschäftigen. Doch Unternehmen, Berufsschulen und Multiplikatoren sehen sich noch immer mit zahlreichen Hemmnissen konfrontiert – seien es fehlende Kontakte zu Geflüchteten, die Einschätzung ihrer Potenziale und Förderbedarfe, rechtliche Unsicherheiten oder auch mangelnde Unterstützung und Information über die sinnvolle Gestaltung von Qualifizierung, Sprachförderung und Beschäftigung und geeignete Fördermöglichkeiten.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und das Bundesinstitut für Berufsbildung wollen daher ihre bisherigen Forschungsergebnisse abgleichen und gemeinsam Ansatzpunkte für eine schnellere und nachhaltige Integration von Geflüchteten in Ausbildung und Beschäftigung diskutieren. Welcher Forschungsbedarf besteht, wie sollten vorhandene Programme und Instrumente weiterentwickelt werden? Welche Lösungsansätze werden präferiert und welche Umsetzungspartner könnten die Situation verbessern helfen?

Eingeleitet durch kurze Impulsvorträge liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung auf der Diskussion von zentralen Kernthemen der Gestaltung der Zuwanderung und der Integration von Geflüchteten. Dabei werden die Potenziale der Berufsorientierung und der dualen Berufsausbildung thematisiert und entsprechende Erfolgsfaktoren und Hemmnisse der Integration von Flüchtlingen identifiziert. Ziel der Veranstaltung ist es, Ansatzpunkte zur Verbesserung vorhandener Wege zur Integration von Geflüchteten in die berufliche Qualifizierung zu diskutieren und neue Wege aufzuzeigen.