Das private Nettovermögen eines Haushalts in Deutschland beträgt nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank rund 195.000 Euro. Den reichsten 10 Prozent gehören dabei rund 60 Prozent des Vermögens. Im politischen Diskurs taucht nicht zuletzt deshalb und unter Bezug auf mehr Chancengerechtigkeit immer wieder die Forderung nach einer Vermögens- und Erbschaftssteuer auf. Europaweit ist die Besteuerung privater Vermögen bisher wenig populär. Im Jahr 2011 hatten nur Frankreich, Spanien, die Schweiz und Norwegen eine solche Steuer, die zudem nur wenig zum Steueraufkommen beiträgt. Befürworter einer Sollertragssteuer erhoffen sich mehr Gerechtigkeit, höhere Staatseinnahmen und eine Beteiligung der Reichen an den Kosten der Bewältigung der Finanzkrise. Gegner fürchten negative Anreizwirkungen, Kapitalflucht und warnen vor einer Doppelbesteuerung des bereits aus versteuertem Einkommen generierten Vermögens.

Soll (unverdientes) Vermögen also stärker besteuert werden oder nicht? Würde eine Vermögens- und höhere Erbschaftssteuer für mehr Gerechtigkeit sorgen und die Aufstiegschancen ärmerer Bevölkerungsschichten verbessern? Gibt es nicht schon deshalb keine Chancengerechtigkeit, weil die Reichen sich durch teure, professionelle Berater ihren Reichtum sichern lassen können? Inwieweit kann und muss der Wunsch der Menschen, über ihre Lebenszeit hinaus etwas für die Nachwelt zu hinterlassen, berücksichtigt werden? Inwiefern wird Vermögen auch für die Gestaltung des öffentlichen Raums eingesetzt?

Über diese und weitere Fragen diskutieren Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln bei der IV. wissenschaftlichen Tagung am runden Tisch.

Programm