Aus- und Weiterbildung der Beschäftigten rücken damit noch stärker in das Zentrum derjenigen Faktoren, die zur erfolgreichen Gestaltung der Digitalisierung unverzichtbar sind. Doch das Innovationspotenzial und die Umsetzungskompetenz von Fachkräften werden bislang noch nicht ausreichend genutzt. Feste Strukturen und Prozessabläufe, etablierte Hierarchien und Zuständigkeiten sowie eine zu geringe Dynamik bei Qualifizierung und Veränderungsbereitschaft sind hemmende Faktoren.  

Das bildungspolitische Treffen kommt daher auch in diesem Jahr nicht am Thema Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt vorbei. Wir befinden uns damit auch in guter Gesellschaft mit der gleichnamigen Enquete-Kommission. Wir wollen deshalb gemeinsam mit Ihnen ausloten, wie sich der Stellenwert und die Gestaltungskraft von beruflicher Bildung weiter verbessern lassen und was Politik über den Digitalpakt hinaus dazu beitragen kann und sollte. Hochrangige externe Referenten mit fundierten Praxisbeispielen sowie aktuelle IW-Forschungsergebnisse werden unsere Diskussion wieder einleiten. Sehr herzlich laden wir Sie zum 64. Durchgang unseres bildungspolitischen Treffens in das IW nach Köln ein.

Anmeldung