Bis heute sind wir trotz des Wissens um die hohen ökonomischen, ökologischen und sozialen Risiken einer weiteren Neuflächen-Inanspruchnahme noch immer weit von den angestrebten Flächensparzielen entfernt. Auch die Handlungsmöglichkeiten der Kommunen bei der Innenentwicklung sind nach wie vor begrenzt.

Auf der Abschlussveranstaltung „Flächensparen - Flächenhandel - Flächenwende“, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und des Umweltbundesamtes (UBA) veranstaltet, werden die Ergebnisse aus zwei zentralen Forschungsprojekten des Umweltbundesamtes vorgestellt:

  • Der Modellversuch des Bundes zum Flächenzertifikatehandel (Planspiel Flächenhandel)
  • Der „Aktionsplan Flächensparen“, der auf Grundlage einer umfassenden Instrumentenanalyse entwickelt wurde

Bei einer anschließenden Diskussion sollen ganz konkrete Schlussfolgerungen für die Weiterentwicklung des politischen und rechtlichen Instrumentariums einer nachhaltigen sparsamen Flächenpolitik gezogen werden. Zugleich bekommen Kommunalvertreter die Gelegenheit, sich in die Diskussion einzubringen.

Datum
23. März 2017

Zeit
9.00 bis 16:30 Uhr

Ort
Tagungswerk "Jerusalemkirche"
Lindenstr. 85
10969 Berlin