1. Home
  2. Institut
  3. Kompetenzfelder
  4. Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen

Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen

Das Kompetenzfeld Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen erforscht die betriebliche Mitbestimmung, den Prozess der Lohnfindung und die Einkommenspolitik.

Für die deutsche Wirtschaft ist ein duales System der Interessenvertretung charakteristisch: Einerseits sind die Arbeitnehmer an der Willensbildung in ihrem Unternehmen beteiligt, andererseits werden auf überbetrieblicher Ebene Tarifverträge abgeschlossen. Die Tarifautonomie überträgt den Vertretern von Arbeitnehmern und Arbeitgebern die Aufgabe, tarifliche Rahmenbedingungen zu setzen. Das Ziel ist es, die Markteinkommen so zu verteilen, dass zum einen der gesellschaftliche Zusammenhalt und die Akzeptanz der Sozialen Marktwirtschaft gewahrt bleibt, zum anderen aber auch Leistungsanreize bestehen. Auf betrieblicher Ebene ist die Mitbestimmung durch Betriebsräte und Aufsichtsräte die Grundlage der demokratischen Unternehmensverfassung in Deutschland. Die Betriebsräte sind als Vertreter der Belegschaften gesetzlich ermächtigt, die Bedingungen für die Beschäftigten mitzugestalten.

Arbeitsbereiche

Kooperationspartner

  • European Industrial Relations Observatory (EIRO)
  • European Working Conditions Observatory (EWCO)
  • European Restructuring Monitor (ERM)

Ansprechpartner

Person ansehen
Hagen Lesch

Dr. Hagen Lesch

Leiter des Kompetenzfelds Tarifpolitik und Arbeitsbeziehungen

Tel: 0221 4981-778
Person ansehen
Helena Bach

Helena Bach

Economist für Lohn- und Tarifpolitik

Tel: 0221 4981-665
Person ansehen
Christoph Schröder

Christoph Schröder

Senior Researcher für Einkommenspolitik, Arbeitszeiten und -kosten

Tel: 0221 4981-773
Person ansehen
Sandra Vogel

Dr. Sandra Vogel

Senior Researcher für Industrielle Beziehungen

Tel: 0221 4981-746
Inhaltselement mit der ID 8755

Studien und Beiträge aus dem Kompetenzfeld

562 Ergebnisse
Studie lesen
Droht die Lohn-Preis-Spirale?
IW-Report Nr. 38 5. Juli 2022

Tarifpolitischer Bericht 1. Halbjahr 2022: Droht die Lohn-Preis-Spirale?

Hagen Lesch

Die Inflationsdynamik hat sich bislang noch nicht auf die gesamtwirtschaftliche Tariflohndynamik übertragen. Es gab zwar einzelne Abschlüsse, die überdurchschnittlich hoch ausfielen – etwa der Abschluss in der Eisen- und Stahlindustrie, der neben einem einmaligen „Energiebonus“ von 500 Euro eine Anhebung der Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent bei einer Laufzeit von 18 Monaten vorsah.

IW

Artikel lesen
Lohn-Preis-Spirale verhindern
Hagen Lesch bei phoenix Interview 4. Juli 2022

Inflation: Lohn-Preis-Spirale verhindern

Bei zu hohen Lohnsteigerungen verstärke die Lohnpolitik den Preisdruck, sagt IW-Tarifexperte Hagen Lesch im Interview mit phoenix. Einmalzahlungen hingegen wären eine hilfreiche sozialpolitische Maßnahme.

IW

Studie lesen
Der Einfluss von Produktionsstörungen auf die Erzeugerpreise in Deutschland
IW-Trends Nr. 2 4. Juli 2022

Der Einfluss von Produktionsstörungen auf die Erzeugerpreise in Deutschland

Manuel Fritsch / Christoph Schröder

Die Erzeugerpreise industrieller Güter sind von 2020 auf 2021 um 6 Prozent gestiegen, wobei sich die Preisdynamik im Lauf des Jahres 2021 beschleunigte. Diese Entwicklung setzt sich 2022 fort: Im ersten Quartal 2022 stiegen die Erzeugerpreise im Vorjahresvergleich um 27,3 Prozent.

IW

Artikel lesen
Einmalzahlungen in Inflation steuerfrei setzen
Hagen Lesch im inforadio rbb 4. Juli 2022

Einmalzahlungen in Inflation steuerfrei setzen

Die Regierung könne Einmalzhalungen steuerfrei stellen, sagt IW-Tarifexperte Hagen Lesch im inforadio anlässlich der Konzertierten Aktion von Bundesregierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften. Das helfe vor allem den unteren Einkommen und würde die Lohn-Preis-Spirale dämpfen.

IW

Studie lesen
Ergebnisse eines Vergleichs unterschiedlicher Tarifbindungsformen in der Metall- und Elektro-Industrie
Externe Veröffentlichung 30. Mai 2022

Tarifbindung ist nicht gleich Tarifbindung

Helena Bach / Hagen Lesch / Christoph Schröder / Sandra Vogel im List Forum

Die Politik strebt eine Stärkung der Tarifautonomie durch eine Stärkung der Tarifbindung an. Die vorliegende Untersuchung zeigt anhand einer Analyse von Ergänzungs- und Haustarifverträgen in der Metall- und Elektro-Industrie, dass es unterschiedliche Formen von Tarifbindung gibt, die mit einer unterschiedlichen tariflichen Regelungsbreite und mit unterschiedlichen Kostenniveaus verbunden sind.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880