1. Home
  2. Institut
  3. Forschungsgruppen
  4. Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur

Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur

Die Forschungsgruppe beobachtet, analysiert und prognostiziert die kurzfristige wirtschaftliche Entwicklung.

Der Konjunkturzyklus lebt, obwohl er schon das ein oder andere Mal begraben wurde. Gerade die Finanzmarkt- und Weltwirtschaftskrise 2008/2009 hat gezeigt, dass es auch in modernen Volkswirtschaften ein heftiges Auf und Ab der wirtschaftlichen Entwicklung geben kann. Das Ziel der Forschungsgruppe Konjunktur im Institut der deutschen Wirtschaft ist die regelmäßige Beobachtung, Analyse und Prognose der kurzfristigen wirtschaftlichen Entwicklung.

Schwerpunkte

  • Beobachtung: Im Rahmen der Konjunkturbeobachtung wird regelmäßig eine Bestandsaufnahme der wirtschaftlichen Lage in Deutschland und der Welt vorgenommen. Dabei nutzt das IW eigene Konjunkturumfragen im Frühjahr und Herbst sowie die Verbandsumfrage jeweils zum Jahresende. Außerdem betreibt das IW zusammen mit dem Handelsblatt, dem Institute of Information Systems and Management und dem Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe die Prognosebörse EIX. Das IW entwickelt zudem die Markt- und Unternehmensstatistik sowie die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen weiter.
  • Analyse: Die Konjunkturanalyse erklärt die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und der Welt. Ihr Ziel ist es, Konjunkturmuster zu erkennen. Allerdings weisen Konjunkturzyklen keine Regelmäßigkeiten wie die Gezeiten auf, sondern sie sind das Ergebnis von exogenen Schocks und endogenen Verstärkungen, die unregelmäßig auftreten und unterschiedliche Ursachen haben.
  • Prognose: Die Forschungsgruppe erstellt zweimal im Jahr eine umfassende Prognose der kurzfristigen wirtschaftlichen Entwicklung. Die Wissenschaftler sagen die Entwicklung der Weltkonjunktur, der Finanzmärkte, der Inlandskonjunktur, des Arbeitsmarkts und des Staatshaushalts voraus.

Veröffentlichungen

Konjunkturumfrage

Konjunkturprognose

Verbandsumfrage

Konjunkturampel

Kooperationspartner

  • amsa-Institut
  • Association of European Conjuncture Institutes (AIECE)
  • Coe-Rexecode, Centre d’observation économique et de Recherche pour l’Expansion de l’économie et le Développement des Entreprises
  • Confindustria, Confederazione Generale dell’Industria Italian
  • Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie e.V.

Ansprechpartner

Person ansehen
Michael Grömling

Prof. Dr. Michael Grömling

Leiter der Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur

Tel: 0221 4981-776
Person ansehen
Galina Kolev

Prof. Dr. Galina Kolev

Senior Economist, Leiterin der Forschungsgruppe Gesamtwirtschaftliche Analysen und Konjunktur

Tel: 0221 4981-774
Inhaltselement mit der ID 8710

Alle Beiträge

574 Ergebnisse
Artikel lesen
Privater Konsum weiter auf Erholungskurs
Hubertus Bardt / Michael Grömling Pressemitteilung 12. Oktober 2021

Verbrauchervertrauen: Privater Konsum weiter auf Erholungskurs

Schon im vergangenen Quartal hat sich die Kauflaune der Deutschen vom Corona-Tief erholt. Jetzt zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), dass das Verbrauchervertrauen weiter ansteigt. Günstige Kaufgelegenheiten, eine stabile Finanzlage und gute Beschäftigungsperspektiven verbessern die Konsumfreude.

IW

Studie lesen
Verbrauchervertrauen in Deutschland steigt weiter
IW-Kurzbericht Nr. 76 12. Oktober 2021

Verbrauchervertrauen in Deutschland steigt weiter

Hubertus Bardt / Michael Grömling / Ilaria Maselli

Der Private Konsum in Deutschland ist und bleibt auf Erholungskurs. Die Konsumausfälle vom letzten Jahr werden zwar im Jahr 2021 nicht ausgebügelt, das TCB-IW-Verbrauchervertrauen ist aber auch im dritten Quartal 2021 weiter angestiegen und signalisiert anhaltende Normalisierung. Vor allem die guten Beschäftigungsperspektiven hellen die Konsumstimmung auf.

IW

Artikel lesen
Produktionslücke der deutschen Industrie
Michael Grömling Interaktive Grafik 8. Oktober 2021

Produktionslücke der deutschen Industrie

Auch im Juni 2021 ist die Industrieproduktion in Deutschland gegenüber dem Vormonat gesunken – und zwar zum dritten Mal in Folge. Damit hat sich die Produktionslücke der deutschen Industrie weiter leicht erhöht.

IW

Artikel lesen
Nachfrage kommt nicht zum Zuge
Michael Grömling in den VDI-Nachrichten Gastbeitrag 17. September 2021

Konjunkturampel: Nachfrage kommt nicht zum Zuge

Der Materialmangel bremst die deutsche Industrie aus. Warnsignale auch gibt es auch aus China, schreibt IW-Konjunkturexperte in einem Gastbeitrag für die VDI-Nachrichten.

IW

Studie lesen
Gespaltene Industriekonjunktur in Deutschland
IW-Report Nr. 34 10. September 2021

Gespaltene Industriekonjunktur in Deutschland

Hubertus Bardt / Markus Demary / Michael Grömling / Michael Hüther

Nach den ersten Infektionswellen im Frühjahr 2020 mit der Folge einer globalen Stillstandsökonomie und den Belastungen im folgenden Winterhalbjahr haben sich die Spielregeln in vielen fortgeschrittenen Volkswirtschaften gewaltig verändert.

IW

Inhaltselement mit der ID 8880