1. Home
  2. Institut
  3. Aus dem IW
  4. Nachhaltige Finanzen: Wie man die globale Dekarbonisierung finanziert und erreicht
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Dr. Markus Demary / Dr. Adriana Neligan Aus dem IW 6. Oktober 2021

Nachhaltige Finanzen: Wie man die globale Dekarbonisierung finanziert und erreicht

In einer von IW-Umweltökonomin Adriana Neligan organisierten Kooperationsveranstaltung mit der Britischen Botschaft stand am 6. Oktober 2021 das Thema „Nachhaltige Finanzen: Wie man die globale Dekarbonisierung finanziert und erreicht“ auf dem Plan.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

In dem – wiederum virtuell stattfindenden – Workshop mit knapp 60 hochkarätigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft wurde u.a. darüber diskutiert, wie sich im Zuge der COVID-19-Pandemie die Volkswirtschaften rund um den Globus in Einklang mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung und dem Pariser Abkommen bringen lassen. Ein solcher global-grüner Aufschwung ist ein wichtiger Schwerpunkt der britischen Präsidentschaft der G7 und der COP26, der internationalen Klimakonferenz. Die Einbeziehung des Finanzsektors in eine Klimastrategie ist ein logischer Schritt, da öffentliche Mittel nicht ausreichen werden, um die erforderlichen Investitionen in klimafreundliche Technologien zu finanzieren. Dabei wurde unter anderem die Taxonomie-Verordnung der EU diskutiert, die ein Kernelement der nachhaltigen Finanzierung ist und vermutlich die größte Reform der Finanzmärkte seit den Reformen nach der Globalen Finanzmarktkrise 2008 darstellt.

Mit vorbereitet hatte IW-Finanzexperte Markus Demary, der auch die Moderation der Veranstaltung übernahm – im Bild oben links. Nach einer kurzen Einführung zu den aktuellen Entwicklungen durch Nick Alexander von der Britischen Botschaft war der Kern der Veranstaltung eine Podiumsdiskussion mit Christoph Reißfelder des Unternehmens HeidelbergCement (oben rechts), Caroline Haas der NatWest Group (unten links), Elisabetta Siracusa der Europäischen Kommission (unten Mitte) und Philippa Sigl-Glöckner vom Thinktank Dezernat Zukunft – Institut für Makrofinanzen (unten rechts).

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Die ökologischen Kosten des schleppenden Ausbaus
Andreas Fischer IW-Kurzbericht Nr. 78 18. Oktober 2021

Die ökologischen Kosten des schleppenden Ausbaus

Teil eines neuen Koalitionsvertrages werden neue Ausbauziele für die Erneuerbaren Energien sein müssen – vor allem aber auch wirksame Maßnahmen zu deren Umsetzung. Der bisherige Ausbaupfad reicht für die selbstgesteckten Klimaziele nicht aus und würde ...

IW

Artikel lesen
Hans-Peter Klös IW-Nachricht 15. Oktober 2021

Mögliche Ampel-Koalition: Erste Bewertung des Sondierungspapiers

Heute haben SPD, Bündnis90/Die Grünen und die FDP die Ergebnisse ihrer Sondierungsgespräche vorgestellt. Das dazugehörige Papier lässt auf viel Positives hoffen – doch an manchen Stellen bleiben die Ampel-Parteien zu unkonkret. Das IW hat die wichtigsten ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880